Postings Übersicht

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Terminplaner

Veranstaltungen in Dezember 2022–November 2023

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
28. November 2022 29. November 2022 30. November 2022 1. Dezember 2022 2. Dezember 2022 3. Dezember 2022 4. Dezember 2022
5. Dezember 2022 6. Dezember 2022 7. Dezember 2022 8. Dezember 2022 9. Dezember 2022 10. Dezember 2022 11. Dezember 2022
12. Dezember 2022 13. Dezember 2022 14. Dezember 2022 15. Dezember 2022 16. Dezember 2022 17. Dezember 2022 18. Dezember 2022
19. Dezember 2022 20. Dezember 2022 21. Dezember 2022 22. Dezember 2022 23. Dezember 2022 24. Dezember 2022 25. Dezember 2022
26. Dezember 2022 27. Dezember 2022 28. Dezember 2022 29. Dezember 2022 30. Dezember 2022 31. Dezember 2022 1. Januar 2023
*
23. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Grottino

Den vielleicht letzten Tag zum Draussensitzen – sicher aber die letze Möglichkeit, ins Grottino zu gehen- nutzten wir heute aus. Es gab feines Risotto und Steak unter den prüfenden Augen zahlreicher Krähen.

 

18. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Pilze jagen im Gantrisch-Gebiet

Der erste ernsthafte Versuch, im Gantrisch-Gebiet Pilze zu finden. Eigentlich gar nicht schlecht die Ausbeute und ein schöner Ausflug war es auch noch. Nachdem wir einen Hang gefunden hatten, an dem es neben Reizkern auch Steinpilze gab, waren wir zufrieden und fuhren noch auf den Gurnigel-Pass.

Dort gab es neben einer fantastischen Aussicht auf den Gantrisch noch ein Eis und einen Kaffee (und einen Geocache).

 

Das Abendessen konnte sich sehen lassen: die Reizker gebraten und mit Ei waren sehr schmackhaft!

16. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Trappiste und Capitol

Freitag ist Metzgertag – zumindest für Bernd: Er hatte ein Stück Hirsch bestellt und aus diesem Grund trafen wir uns dort und hängten noch ein Apérobier im Trappiste an.

Und weil es heute schon zu spät war, den Hirsch zuzubereiten, gingen wir kurzentschlossen ins relativ neu eröffnete Capitol zum Essen

Das lohnte sich auch: es gab einen megafeinen Aperitif aus fermentierter Mango und recht feine Teller zum Teilen.

13. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

HO, Strafe und SC

Heute gab es für mich den ganzen Tag und für Bernd nur den halben Tag Homeoffice. Während ich den ganzen Tag in Meetings hing, fuhr er nach Strafe, um den alten Herrn zu bespassen und nach dem Rechten zu sehen. Leider war aufgrund des Heizungsumbaus einiges im Haus nicht so, wie man sich das vorstellt: offene Leitungen und halbleere Öltanks im Keller, die bestialisch nach Öl stinken, weil nicht mal ein Verschluss angebracht wurde. Da muss etwas passieren.

Am Abend gab es das vermutlich letztes Abendessen des Jahres im Freien auf der Terasse – der Herbst kommt!

 

12. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Homeoffice, Hausschuhe, Wildenfels und Brodwäscht

Nach dem morgendlichen Homeoffice in SC fuhr ich erst mal Hausschuhe kaufen, die dann in Strafe abgeliefert wurden (ich braucht doch keine neuen Schuhe ;-)).

Anschliessend ging es nach WiFe, von wo aus ich mit der ehemaligen Linguistik-Kollegin einen netten kleinen Spaziergang durch den fränkischen Wald machten und ausgiebig ratschten.

Auf dem Rückweg hielt ich in Nürnberg an, wo wir uns zu viert in der alten Bratwurstküche auf sehr feine geräucherte, gebratene und blaue Bratwürste stürzten.

11. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Karpfen und Schwabach

Nach einem Morgenschwumm und einem ausgiebigen Frühstück ging es nach Strafe, um die beiden Herren abzuholen. Eines der nächsten Karpfenlokale, das wir finden konnten und auch noch einen Platz für uns hatte, war die Wirtschaft Goldener Stern in Kirchröttenbach.

Der Karpfen stellte sich sogar als recht gut und mit Ingreisch heraus.

Beim anschliessenden Verdauungsspaziergang, hüpfte der Senior fast joggend herum. Allerdings hielt die Kondition nur etwa 300m – aber immerhin.

Zum Nachtisch fuhren wir wieder nach Strahlenfels, wo es ein schönes Eis mit Früchten gab und dann machten wir uns auch schon wieder auf die Socken nach Schwabach.

10. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Franken - Hubmersberg

Nach einiger Zeit mussten wir uns mal wieder in Strahlenfels blicken lassen: Heute gab es in Ingelheim erst mal ein Frühstück in relativ groser Runde und

nach der Autofahrt schauten wir nur kurz in Strafe vorbei, um anzukündigen, dass wir morgen zum Karpfenessen laden wollen.Bei der Gelegenheit, entdeckten wir einige alte Papiere, die wir mal zu Dokumentationszwecken fotografierten.

 

Nach dem Nachmittagskaffee fuhren wir dann auf den Hubmersberg ins Hotel Lindenhof, wo wir uns einquartiert hatten. Dort wartete schon Hund und Herrchen für einen kleinen Spaziergang

vor dem Abendessen.

 

 

30. Aug. 22 | Beitrag von Sibylle

Geburtstag:

Leider musste das Geburtstagskind heute arbeiten. Deshalb verkrümelten wir uns in die Stadt, um ein bisschen zu shoppen.

Immerhin gab es dann nach einem Apero-Bier im On Tap für den Jubilar ein feines Geburtstagsessen im Hello Darling, wo wir trotz strömendem Regens recht trocken ankamen, weil erfreulicherweise der Bus eine Ausweichhaltestelle quasi vor der Tür hat. Es gab lecker Plättchen mit Fleisch & Gemüse und auch wieder feinen Wein.

 

 

 

28. Aug. 22 | Beitrag von Sibylle

Geocaching bei Wohlen

Für heute hatte ich eine Caching-Runde ganz in der Nähe ausgesucht: es ging nach Oberwohlen

und von dort aus durch den Wald nach Hinterkappelen.

Es konnten sich eine ganze Menge Caches nicht vor uns verstecken und so waren wir am Ende mit der Beute ganz zufrieden.

Und so konnten wir das Abendessen, das Bernd in der Zwischenzeit gaaanz langsam auf dem Grill zubereitet hatte, mit gutem Appetit geniessen.

06. Aug. 22 | Beitrag von Sibylle

Bier vs. Wein @Marzer

In einem kleinen Lokal, das demnächst den Besitzer wechseln wird, gab es heute ein Degustationsmenu mit Bier- und Weinbegleitung!

Wie schon vor ein paar Jahren in Zürich wurde nach jedem Gang abgestimmt. Wir waren zu dritt am Tisch; mit einem Kollegen aus dem iLUB, der eigentlich ein eingefleischter Weinliebhaber ist. Und selbst er entschied sich bei dem ein oder anderen Gang für das Bier.

Der Gewinner des Abends war knapp das Bier (aber dabei sollte man das wirklich feine Essen nicht vergessen!!)

04. Aug. 22 | Beitrag von Sibylle

Colmar-Eguisheim

Heute trafen wir uns im Elsass: Bernd kam aus Norden und ich kam mit dem Zug nach Colmar, um endlich mal wieder die Verwandtschaft zu besuchen.

Wir waren sehr froh, dass wir nach einer wohl recht harten Zeit wieder einen fröhlichen Abend verbringen konnten. Wir fuhren nach Eguisheim, wo es ein wunderbares Abendessen im Restaurant der Domaine Zinck gab. Anschliessend machten wir uns noch auf den (gar nicht mal sooo langen) Rückweg nach Bern.

31. Jul. 22 | Beitrag von Sibylle

Via Alpina Etappe 17a Gstaad- Eggli

Heute kam die Hauptstrecke der Etappe 17 unter die Füsse.

Bis ganz nach Etivaz hatten wir uns die Strecke gar nicht vorgenommen und so stiegen wir „nur“ bis zum Eggli auf, wo die Vorbereitungen für den traditionellen 1.August-Brunch liefen.

Von dort ging es an der Abzweigung Richtugn Via Alpina/Etivaz wieder bergab, wo ein nettes Lokal an der Chalberhöni darauf wartete, uns ein Mittagessen im Sonnenschein zu servieren.

Anschliessend stiegen wir nach Saanen ab und fuhren mit dem Zug wieder nach Bern.

 

30. Jul. 22 | Beitrag von Sibylle

Via Alpina Etappe 16b Rotengraben nach Gstaad

Auf geht’s mal wieder auf die Via Alpina! Wir schlossen gleich an der Stelle an, wo wir beim letzten Mal aufgehört hatten. Nach  Rotengraben/Turbach fährt täglich genau ein Bus. Diesen hatten wir bei der Tour von Lenk kommend, kurzerhand genommen, weil wir schon fast 7h unterwegs gewesen waren. Diesmal fuhren wir mit demselben Bus hinauf

 

und schlossen die kurze Lücke bis Gstaad.

Da im Moment das Yehudi Menuhin-Festival stattfindet, hatten wir keine Unterkunft in Gstaad ergattern können und fuhren zwei Stationen nach Rougemont ins Hotel.

Das stellte sich als gute Wahl heraus: Es war ruhig, nett und im Restaurant gab es wunderbare Pizza. So konnten wir uns prima auf den morgigen Aufstieg vorbereiten!

17. Jul. 22 | Beitrag von Sibylle

Elsigenalp und Brandsee

Zur Abwechslung mal nicht auf der Via Alpina sondern eine Wanderung auf der Elsigenalp. Es ging etwas querfeldein über eine Skipiste unterhalb des Elsighorns

zum Golitschepass, wo wir Mittag machten und dann

auf teilweise schmalen, für mich schwindelerregenden Wegen auf den Stand.

von wo aus man einen fantastischen Blick zum Oeschinensee auf der einen und zur Elsigenalp auf der anderen Seite hat.

Von dort stiegen wir dann hinunter zum ausgetrockneten Elsigsee und weiter zum nicht-ausgetrockneten und deshalb äusserst erfrischenden Brandsee.

Nach der Talfahrt mit der Bahn gab es für Bernd noch eine zweite Erfrischung in Form eines Weissbieres und dann fuhren wir heim zum Grillieren.

11. Jul. 22 | Beitrag von Sibylle

Open Waterschwimmen und Chillout in Thun

Für dieses Jahr standen ja doch mal wieder Seeüberquerungen an und darauf will trainiert werden (diesmal mit Melanie :-)) Anschliessend wurden die verbrauchten Kalorien aber auch gleich mit einer lieben Kollegin in der mediterran anmutenden „City“ von Thun wieder aufgefüllt.

09. Jul. 22 | Beitrag von Sibylle

Paris II: Rodin, Invalidendom, Eiffelturm,... und: Red hot Chili Peppers

Kulturprogramm vom Feinsten! Heute schnappten wir uns gleich nach dem Früshtück drei e-Bikes (tolle Sache so ein Tagespass für 12,90 €) und düsten zuerst mal ins Rodin-Museum, wo neben den schönen Rodin-Skulpturen, die vor allem in einem schönen Park ausgestellt sind,

auch eine Ausstellung von Dior mit Werken ukrainischer Künstler zu bewundern war.

Danach ging es -wieder mit dem Velo- zum Invalidendom mit dem „kleinen“ Sarg vom „grossen“ Napoleon.

 

Nach einem Kaffee in einer nahegelegenen Bar (jetzt um 12 könnt ihr nichts zu essen bestellen, der Koch macht gerade Mittagspause ;-)) fuhren wir weiter zum Eiffelturm. Allerdings war es uns zu voll, um zu versuchen hinaufzukommen – von unten anschauen reicht auch.

Wieder mit einem neuen Velo ging es dann am Louvre und den Tuilerien vorbei zum Centre Pompidou. Dort kann man noch immer mit den Rolltreppen ganz nach oben fahren und die Aussicht geniessen.

Dann gab es erst mal „ums Eck“ ein spätes Mittagessen beim Inder

Schliesslich schlappten wir noch ein bisschen im schicken Marais-Quartier herum, tranken nochmal einen Schluck und dann ging es auch schon wieder zurück ins Hotel, damit wir uns ein bisschen frisch machen konnten.

Schliesslich stand heute Abend das „Hauptevent“ an: Der Grund, warum wir uns eigentlich in Paris getroffen hatten, war nämlich das Konzert der Red Hot Chili Peppers wohin wir uns auch per U-Bahn auf den Weg machten.

Wir selber sind zwar nicht die grössten Fans aber DEN hatten wir ja dabei 🙂


So ein riesiges Konzert habe ich noch nie erlebt. Das Stade de France ist schon echt gewaltig.

Recht zufrieden mit dem Konzert (weniger mit den nicht zurückgebbaren Bierbechern – schlechte Organisation!)

quetschten wir uns mit den anderen 99.000 Leuten Richtung Bahnhof (zum Teil der Panik nahe….). Dort hatten wir Glück (oder nicht – wie man es nimmt) und ergatterten ein Taxi. Der Fahrer war offenbar nicht aus Paris und dürfte eigentlich nicht in die Stadt fahren. Für 80,- € war ihm das aber egal und er fuhr mit uns vieren im Wagen los. Unterwegs wollte er auf gut Freund machen und flippte dann plötzlich aus, weil einer eine abwehrende Bemerkung gemacht hatte (die ich nicht so recht verstanden habe). Jedenfalls gab es längeres Palaver und Geschrei, bis der Fahrer dann doch -wie ein Henker- nach Paris zu unserem Ziel (die Mikkeller-Bierbar) raste. Er überfuhr dabei eine Taube, touchierte einen Fahrradfahrer (der zum Glück nicht stürzte) und fuhr grösstenteils gegen die Richtung oder auf Fahrradwegen. Eine ziemliche Höllenfahrt, nach der wir erst mal ein Bier brauchten, was es in durchaus guter Qualität ja auch gab!

08. Jul. 22 | Beitrag von Sibylle

Paris I: Procope

Ein Wochenende in Paris stand bevor! Eigentlich ist es wirklich kein Aufwand, mit dem Zug dorthin zu reisen – einmal umsteigen in Basel und schon ist man nach 4,5h in Paris (und das sogar mit einem Schluck Champagner, den Bernd beim freundlichen Zugpersonal ergattert hatte)

Das Sonnenscheinchen war schon etwas früher angekommen und erwartete uns in der Nähe unseres Hotels im Quartier Latin in einer „kleinen Schweiz“ Bar, wo wir nach einem etwas umständlichen Einchecken für ein aber anständiges Zimmer auch erst mal einen Schluck zum Ankommen nahmen.

 

Dann wollten wir eigentlich zu einer Rooftop Bar gehen aber auf etwa halbem Weg stellte sich das als zu weit heraus und wir blieben in einer blumigen Bar an der Strasse hängen.

Wieder zurück im Hotel machten wir uns nur schnell frisch, um dann gleich ins reservierte Restaurant Procope zu ziehen, wo wir einen alten Studienkollegen des Sonnenscheinchens trafen

und einen kurzweiligen und auch schmackhaften Abend verbrachten.

 

Zum Absacker gingen wir anschliessend noch aufn ein kleines Bierchen in eine der zahlreichen Bars auf dem Weg ins Hotel und dann ins Bettele.

01. Jul. 22 | Beitrag von Sibylle

Endlich mal wieder Grandvaux

Jetzt sind wir schon über ein Jahr deutlich näher an die Westschweiz gerückt und haben es echt erst jetzt geschafft, mal vorbeizukommen. Ich hoffe, bis zum nächsten Mal dauert es nicht so lange. Es ist nämlich immer wieder schön in Grandvaux zu grillen und zu ratschen 🙂

26. Jun. 22 | Beitrag von Sibylle

Geburtstag im Marzili

Nachdem die Nachbarkatzen versorgt waren, gab es auch für uns ein schönes Frühstück

und danach gingen wir ins Marzili (zusammen mit tausenden anderer Individualisten, die zufällig heute auf die Idee kamen :-)) um den ein oder anderen Aareschwumm zu unternehmen

eine Fotosession mit einem Street-Art-Künstler war auch dabei

und nach einem vergeblichen Versuch, im Grottino einen Platz zu kriegen (auch da waren die tausend anderen anwesend) vernichteten wir noch ein paar Reste auf der Terasse und verabschiedeten dann den Besuch bis zum hoffentlich baldigen nächsten Mal 🙂

25. Jun. 22 | Beitrag von Sibylle

Blauer Engel & Stadtfescht

Übers Geburtstagswochenende kam Besuch! Und (mir zu Ehren?!) hatte auch die Stadt Bern ein grosses Fest vorbereitet! Wir schlappten über den Bundesplatz und guckten uns das bunte Treiben erst mal an,

bevor wir dann in einem lauschigen Garten im Länggassquartier

schön essen gingen.

Auf dem Rückweg über die grosse Schanze wollten wir eigentlich noch die ein oder andere Band anhören aber auf dem Münsterplatz drohten dunkle Wolken und Gewitter

Wir schafften es nicht ganz über die Kirchenfeldbrücke und kamen pitschnass zuhause an. Aber schnell getrocknet konnten wir schon noch in meinen Geburtstag hineinfeiern 🙂