Postings Übersicht

Oktober 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Terminplaner

Oktober 2021
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
27. September 2021 28. September 2021 29. September 2021 30. September 2021 1. Oktober 2021 2. Oktober 2021 3. Oktober 2021
4. Oktober 2021 5. Oktober 2021 6. Oktober 2021 7. Oktober 2021 8. Oktober 2021 9. Oktober 2021 10. Oktober 2021
11. Oktober 2021 12. Oktober 2021 13. Oktober 2021 14. Oktober 2021 15. Oktober 2021 16. Oktober 2021 17. Oktober 2021
18. Oktober 2021 19. Oktober 2021 20. Oktober 2021 21. Oktober 2021 22. Oktober 2021 23. Oktober 2021 24. Oktober 2021
25. Oktober 2021 26. Oktober 2021 27. Oktober 2021 28. Oktober 2021 29. Oktober 2021 30. Oktober 2021 31. Oktober 2021
24. Okt. 21 | Beitrag von Sibylle

Herbsttag in der Stadt

Nach dem langen Abstieg von gestern hatten wir beide ein bisschen Mühe die Treppe runterzukommen. Aber wir rafften uns auf, um zumindest einen kleinen Stadtspaziergang an diesem erneut herrlichen Herbsttag zu machen. Es war so schönes Wetter, dass ich als erstes nochmal einen Aareschwumm machte – 13 Grad inzwischen aber ich war bei weitem nicht die einzige, die in dem herrlich klaren Wasser (mit sehr wenig Strömung 44m3) herumschwamm.

Dann latschten wir über den Eigerplatz in die Stadt, auf die Bundesterrasse (mit fantastischer Bergsicht) und wieder nach Hause, wo wir auf Balkonien im ganzen Rudel den Sonnenuntergang genossen.

 

 

23. Okt. 21 | Beitrag von Sibylle

Via Alpina Etappe 9b Planplatten nach Meiringen

Das ganze Jahr hatten wir es nicht geschafft, eine Via Alpina Wanderung zu machen. Umso mehr genossen wir die heutige Genusswanderung! Als wir vor vier Jahren schon mal hier waren, hatten wir den Abstieg abgekürzt (vgl. hier). Und so hatten wir eine Lücke zu schliessen.

Wir fuhren also mit dem Auto in gerade einmal einer guten Stunde (!) nach Meiringen und dort mit der Bahn nach Planplatten und waren erst mal vom Panorama überwältigt! Beim letzten Mal war es einfach nur neblig gewesen und wir haben quasi nichts gesehen. Diesmal war genau das Gegenteil der Fall: Wir hatten eine fantastische Sicht auf die gesamte Bergwelt aussenrum – vom Engelberger Rotstock bis zum Blümlisalphorn gaben sich alle Gipfel von ihrer besten Seite.

Wir hatten 1600 Höhenmeter im Abstieg vor uns und bei diesem herrlichen Spätherbsttag war es eine einzige Freude.

Die Mittagspause machten wir an der Hauswand einer Alp mit Blick auf Wetterhorn und Eigernordwand.

In Hasliberg kehrten wir dann für ein frühes Abendessen in einem Hotel ein und beobachteten, wie die Kühe in den Stall getrieben wurden (hier sind Kuhglocken jedenfalls am richtigen Ort).

Wir genossen die Sonne solange wie möglich, bis wir dann aufbrechen mussten, um nicht im Dunkeln unten anzukommen – schliesslich hatten wir noch eine Stunde durch den bunten Wald vor uns (und mussten unterwegs noch ein Katerchen streicheln, der unbedingt am Bauch gekrault werden wollte

Auf dem Rückweg fuhren wir an der anderen Seite des Brienzer Sees entlang und hatten so auch noch den ultimativ kitschigen Sonnenuntergang.

.

 

10. Okt. 21 | Beitrag von Sibylle

Stadtspaziergang mit Aare und Münster

Das Wetter war vielversprechnd. Der Nebel verzog sich schnell und die Sonne kam raus! Deshalb hielten wir das Frühstuck auch nicht zu ausgiebig und gingen gleich los erst mal zum Dällhölzli, um ein paar heimische und nicht so heimische Tiere zu besuchen. Auf dem Rückweg ging es teils zu Fuss, teils schwimmend (14 Grad) ins Marzili

und dann mit dem Marzili-Bähnli auf die Bundesterasse.

Nach einem Besuch beim Geisterhaus in der Junkerngasse wollte auch dieser Besuch aufs Münster steigen und diesmal ging auch Bernd mit nach oben. Auch heute war der Blick nicht überragend aber gut genug, den Besuch zu beeindrucken.

Danach folgten wir der Grand Prix Strecke gegen die Richtung zum Bärengraben. Ganz Bern scheint zu rennen, walken und gehen und auch ziemlich kleine Kinder waren dabei – ich nehme mir das mal für nächstes Jahr vor…


Für heute gab es einfach Bärengucken, ein Glacé und dann eine Querung der Strecke hinunter ins Matte-Quartier. Bernd peilte zügig wie ferngesteuert einen Foodtruck-Event auf dem Mühleplatz an, wo sich jede/r selbst mit Streetfood versorgte. Dann guckten wir uns noch das Haus auf der Insel an, in dem mal eine Wohnung ausgeschrieben war (eigentlich sind wir ganz froh, dass wir nicht da wohnen).

 

Nach dieser doch recht langen Tour zogen wir über den Matte-Lift wieder rauf in die Stadt und -dreimal dürft Ihr raten- ins OnTap auf ein paar Bierchen.

Als es dann auch da zu kalt wurde, gingen wir wieder nach Hause, um Abendessn zu kochen und ein paar Bilder zu gucken, bevor wir diesmal nicht ganz so spät ins Bettele gingen.

03. Okt. 21 | Beitrag von Sibylle

Gurten & Aare

Ab und zu schaffe ich es doch, den faulen Hund lieben Mann aus dem Haus zu treiben und auf einen Berg zu scheuchen. Und wenn es „nur“ der Gurten ist. Es gibt hier mindestens genauso viele Wegvarianten wie auf den Uetliberg und heute war eine neue dran: ziemlich viel durch den Wald,

noch vor dem Gurtendörfli abbiegend und dann mit Blick auf den Gantrisch in grossem Bogen zur Rodelbahn, an der wir ganz schnell vorbei wieder nach unten gingen.

Wieder am Schönausteg zog ich mich schnell um und schwamm noch eine kleine Runde ins Marzili – langsam aber sicher wird es doch ein bisschen frisch (16 Grad :-)) Aber das Abendessen war so dann doch redlich verdient!

 

 

 

01. Okt. 21 | Beitrag von Sibylle

Saas Fee

Schon lange hatten wir geplant, die Tour nach Saas Fee zu machen. heute waren die Verhältnisse perfekt, das Tagesticket vom Coop war auch noch bis übermorgen gültig (ohne GA muss man sehen, wo man bleibt) und so fuhren wir mit dem 9 Uhr Zug in gerade mal gut zwei Stunden nach Saas Fee. Der Ort erinnerte mich stark an Zermatt (klar, ist ja auch nebenan) und wir fuhren gleich weiter mit der Umlaufbahn auf den Hannig. Eine herrliche Berglandschaft!

 

Wir hatten den Gemsweg gewählt: Es handelte sich um eine sehr schöne, panoramareiche und kondtionell wenig anstrengende aber viel bergab-Muskulatur beanspruchende Genusswanderung mit Gletschersicht und einem tollen Picknickplatz, bei dem uns sogar ein Wiesel besuchte.

Es ging auf einem schmalen Weg auch vorbei am Gletschersee

und der Blick auf die (ehemals) Gletscherlandschaft machte auf jeden Fall Lust auf Skifahren – zumal auch einzelne Skifahrer schon im Ort unterwegs waren!

 

Die Rückfahrt, nache einem kurzen Abstecher in die moderne Kirche und einem schnellen Kaffee klappte auch problemlos und so war der Ausflug ein voller Erfolg!

 

26. Sep. 21 | Beitrag von Sibylle

Stadtspaziergang mit Münsteraufstieg

Und nochmal ein wunderbar sonniger Tag. Die Sonne hoben wir uns für später auf und starteten erst mal mit einem Frühstück und einem Besuch im Naturhistorischen Museum.

Dann gab es nochmal eine kleine Stärkung und ab ging es in die Stadt. DerBesuch wollte sich gerne einen Überblick verschaffen. Deshalb stiegen wir (Bernd passte auf die Taschen auf) die 254+90 Stufen auf das Münster hinauf.

Leider war die Sicht nicht so phänomenal aber immerhin hatten wir einen tollen Überblick über die Stadt, sahen die vielen Glocken im Glockenturm und hatten sogar noch etwas sportliche Betätigung.

Als der Besuch wieder abgefahren war, verfogten wir die Wahlergebnisse aus zweierlei Interesse. Zum einen wollten wir natürlich wissen, wer die nächsten vier Jahre in Deutschland regieren wird; zum anderen aber wollten wir auch wissen, wer bei unserer Tipprunde gewonnen hatte: Und der Sieger mit nur 2,8 % Gesamtabweichung kommt aus Lörrach 🙂

25. Sep. 21 | Beitrag von Sibylle

Bantiger mit Lörrachern

Heute morgen war offenbar so schönes Ballonfahrwetter, dass man den Himmel vor lauter Ballons kaum sah 🙂 Nach unserem obligatorischen, samstäglichen Markteinkauf kamen „unheimlich“ früh die Lörracher eingetrudelt und wir begannen erst mal mit einem zweiten Gipfeli-Frühstück.

Dann machten wir uns schnell auf den Weg, um das tolle Wetter auszunutzen und die Wanderung vom 26.8. in ähnlicher Weise zu wiederholen. Wir stiegen also von Bolligen auf den Bantiger

 

und genossen oben die Aussicht, ein Bier (das ich – dankenswerter Weise, der Co-Autor – hinaufgeschleppt hatte) und die wunderbare Herbstsonne.

Der Abstieg ging dann durch den Wald Richtung Krauchtal, wo wir hofften, Pilze zu finden aber aussser Knollis und Fliegenpilzen war nichts zu sehen.

Trotzdem gab es zum Abendessen einen schönen Fasan und dann einen wilden Teller mit Hirsch, Wildschwein, Hase und Pilzen (selbst gekaufte getrocknete ;-)), was dann auch allen schmeckte!

24. Sep. 21 | Beitrag von Sibylle

Fähribeizli

Mit der Nordic-Walking-Kollegin ging es heute auf einen Spaziergang die Aare entlang zum Fähribeizli, wo es ein feines Fisch z’Mittag gab (leider mit recht langsamem Service).

Zurück am Schönausteg sprang ich noch schnell in die Aare und schwamm nochmal (bei wenig Wasser ins Marzili)

 

18. Sep. 21 | Beitrag von Sibylle

Mit dem eBike um Bern

Zum zweiten Mal trafen sich die ehemaligen Germanistik-Assis – diesmal in Bern und (aufgrund einer Chorprobe) in etwas reduzierter Version. Zuerst hiess es, eBikes leihen, was sich gar nicht als so einfach herausstellte. Mit der Siegener Kollegin, die eigentlich bereits versorgt war, lief ich mehrere Stationen ab, bis ich dann endlich ein zu 90 Prozent volles Publibike fand. Den Kollegen aus Feldkirch traf es noch härter – er rannte durch die halbe Stadt, bis er am Bahnhof dann mit einigem Getümmel dann endlich auch ein volle eBike ergatterte. Dann konnte es endlich losgehen. Die Kollegin aus Bern hatte eine super-Strecke vorgeschlagen, die aussichtsreich und mit einem eBike auch super zu fahren war.

Es ging über Kirchlindach zu einem Aussichtspunkt Richtung Jura, weiter zum Wohlensee, wo wir die Bikes abstellten und eine kurze Baderunde einlegten.

Dummerweise stellte sich beim Versuch, wieder loszufahren heraus, dass das Publibike des Feldkircheners offenbar auf jemand anders ausgeliehen war und nicht mehr aufging (soviel zum Getümmel am Bahnhof). So musste er zum Bus laufen und wir verabredeten uns beim Inder in Weyermannshaus, was auch zeitlich super passte.  Auch das Essen war prima und so ging ein schöner ratschreicher Tag zu Ende.

 

 

 

14. Sep. 21 | Beitrag von Sibylle

Teamevent

Nach über einem Jahr Vorlauf und immer wieder Verschiebungen hat es nun endlich doch geklappt mit dem Teamevent! Gestartet wurde mit einer Runde Bogenschiessen im Unisport

dann ging es zum z’Mittag an den Ententeich im Bremgartenwald (mitsamt Teamfoto :-))

Gestärkt von den Mittagsfutterboxen wanderten wir an der Aare entlang zum Marzili, wo dann ein Teil Spiele spielte und ein Teil in die Aare sprang.

Dann war auch schon Zeit zum Abendessen, das es in der Dampfzentrale gab und wo wir uns von unserem langjährigen Vizerektor verabschiedeten und den Abend gemütlich ausklingen liessen.

13. Sep. 21 | Beitrag von Sibylle

Probewandern Teamevent

Vor dem morgigen Teamevent stand noch ein „Testlauf“ an – man will ja schliesslich wissen, wo man 15 Leute herumscheucht 🙂 Zurück gings aber zur Belohnung im Wasser

 

12. Sep. 21 | Beitrag von Sibylle

Mit dem Velo nach Thun

Den Schwung aus den Strandspaziergängen im Urlaub nahmen wir gleich mit und schwangen uns heute aufs Velo, um nach Thun zu radeln. Bei wunderbarem Wetter ging es auch fast gänzlich flach dahin.

Zum Z’Mittag lachte uns ein Italiener an

und anschliessend ging es noch weiter an den See. Eine herrliche Abkühlung mit tollem Blick! Auf dem Rückweg, den wir mit dem Zug antraten (man muss ja nicht gleich übertreiben), guckten wir noch ein bisschen den Surfern zu, die hier eine recht imposante Welle nutzten.

Und den Rest des Abends verbrachten wir mit den Bären auf dem Balkon

 

 

 

 

26. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

Bantiger

Eigentlich eine Unisport-Abendwanderung aber mit einigem Organisationschaos vorneweg blieben nur noch zwei „Teilnehmerinnen“, die auf der gewünschten Route den Bantiger bestiegen.

Es waren sehr schöne, einsame, wenn auch steile und ganz schön schweisstreibende Wege, bevor wir das aussichtsreiche Ziel erreichten.

Der Rückweg zog sich im zweiten Teil sehr steil und blöderweise auf der Teerstrasse nach Stettlen ganz schön hin. Aber wir schafften es gerade kurz vor dem „Einnachten“ an den Bahnhof.

14. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

Geocaching und Japaner

Heiss, schwül und drückend – da lohnt es sich, anstatt an einen überfüllten See in einen kühlen Wald zu fahren und ein paar Geocaches zu suchen. Leider frassen uns die Mücken auf und so wurde es eine eher kurze aber schöne Runde.

Die Abkühlung gab es dann in Form eines schönen Eisbechers

Abends trafen wir uns mit noch zwei Hungrigen bei einem neuen japanisch angehauchten Restaurant, das nicht 100% überzeugte aber so schlecht auch wieder nicht war.

13. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

ZH, Bregenz, Augsburg

Die grosse Rundreise begann: Zuerst ging es nach Zürich, wo eine Nachkontrolle der Nase anstand, die so schnell vorüber war, dass ich anschliessend noch gut Zeit hatte, ausgiebig im Zürichsee zu schwimmen.

Der nächste Stopp führte gleich zum nächsten Schwumm: in Bregenz traf ich einen Exkollegen, mit dem es erst mal in den Bodensee ging und anschliessend noch ein Eis dran glauben musste.

Und schwupps ging es weiter mit dem Zug nach Augsburg, wo dann das nächste Highlight wartete (nein, kein Schwumm mehr) – es gab ein superfeines Essen im Kappeneck und ein langes Ratschen

12. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

Aareschwumm und Ontap

Das Wetter schrie förmlich nach einem kollegialen Feierabend-Aareschwumm, der diesmal auf der Eichholzseite ganz schön lang ausfiel 🙂

Am Abend trieb ich Bernd zum ersten Mal seit Sonntag überhaupt aus dem Haus und womit geht das besser als mit Bier und gutem Essen?

Doof nur, dass eine Schwurblerdemo gerade durch die Gassen zog und so unsere Vorspeise vergessen ging (aber eigentlich war die gar nicht nötig gewesen ;-))

08. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

Kultur und Entspannung

Morgens war es noch recht kühl, so dass wir entschieden, nach dem Frühstück endlich mal ins Naturhistorische Museum zu gehen (Bernd blieb lieber daheim). Es war recht kurzweilig. Sowohl die reguläre Ausstellung (von schweizer Tierwelt über Lawinenhund Barry bis zu einer fantastischen Bernsteinsammlung) als auch die Sonderausstellung Queer waren toll gemacht und rufen geradezu nach einem weiteren Besuch.

Aber Kultur macht hungrig und so gab es erst mal daheim ein Käsebrot bevor wir dann (alle) ins Marzili gingen. Da gab es dann bei endlich schönem Sommerwetter ein Highlight: DEN Aareschwumm! Der Berliner war gleich so begeistert, dass er die Berlinerin auch überzeugte nochmal mitzugehen und anschliessend ging er noch mit der kleinen Berlinerin ins Becken – Wasser ist schon was tolles und die Aare ganz besonders 🙂

 

Danach trennten sich wieder die Wege: Der Grillmeister ging zum Grillgut und die durstigen gingen zur kleinen Schanze, um das arme Kind nicht alleine trinken zu lassen.

Der anschliessende Schlenker über den Bahnhof und das Bundeshaus fiel nicht allzu lang aus, weil wir uns alle schon auf das Abendessen freuten, das auch wirklich sehr gelungen war.

Besonders lang blieben wir diesmal nicht wach, weil ja schliesslich um 7 Uhr schon wieder mal Handwerker vor der Tür standen, die einen Teil der Küchenfronten austauschen wollten.

02. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

Aareweg

Heute ging es statt Walken (ich hatte ausnahmsweise den Montag frei statt Freitag) durch den Bremgartenwald über die Aare

und auf der anderen Seite entlang bis in die Eymatt, über den Stägmattsteg (mit einer kleinen Glacépause) wieder in den Bremer und zurück via Glasbrunnen in die Länggasse.

 

31. Jul. 21 | Beitrag von Sibylle

Rosengarten und Lorraine

Eigentlich sollte es heute mit dem Velo nach Thun gehen aber nach dem gestrigen Ausflug auf den Gurten zog jemand nicht so recht. Deshalb besuchten wir am Morgen erst mal ausgiebig den Markt

und machten dann nur eine kleine Velotour durch das Quartier vorbei am Rosengarten über den Altenbergsteig

in die Lorraine-Badi und über das Stauwehr Engehalde zurück durch die Stadt.

Ein bisschen Bewegung war das per Velo und schwimmend in der (dort eher ruhigen) Aare dann ja auch 🙂

 

 

30. Jul. 21 | Beitrag von Sibylle

Gurten

Bei recht schönem Wetter starteten wir auf den Gurten. Bis hinters Gurtendörfli kamen wir auch trocken aber dann überrachte uns ein Gewitter (Stufe 3), das eigentlich hätte vorbeiziehen sollen.

Fuchs und Katz flohen vom offenen Feld in den schützenden Wald und wir stellten uns bei einem Schild mit Dach unter, bis das Gröbste vorbei war.

 
Runter gings dann wieder trocken und sogar weitgehend sonnig

bis in die Brauerei, wo es dann blöderweise wieder losregnete. Deshalb nahmen wir dann doch den ÖV, um halbwegs trocken daheim anzukommen.