Postings Übersicht

September 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Terminplanung

September 2020
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
31. August 2020 1. September 2020 2. September 2020 3. September 2020 4. September 2020 5. September 2020 6. September 2020
7. September 2020 8. September 2020 9. September 2020 10. September 2020 11. September 2020 12. September 2020 13. September 2020
14. September 2020 15. September 2020 16. September 2020 17. September 2020 18. September 2020 19. September 2020 20. September 2020
21. September 2020 22. September 2020 23. September 2020 24. September 2020 25. September 2020 26. September 2020 27. September 2020
28. September 2020 29. September 2020 30. September 2020 1. Oktober 2020 2. Oktober 2020 3. Oktober 2020 4. Oktober 2020
22. Jun. 20 | Beitrag von Bernd

Morgenyoga

Vor der Abfahrt unseres Besuchs machten die beiden Damen nochmal Morgenyoga 😉

21. Jun. 20 | Beitrag von Bernd

Open Water Swimming & SUP am Türlersee

Früh morgens musste jemand unbedingt zum Schwimmtraining und war dann in einem geliehenen Neopren mit den anderen Verrückten unterwegs…

Kurz vor Mittag kam ich mit dem Besuch dann auch am Türlersee an. In wechselnden Konstellationen war wir dann nachmittags mit dem SUP unterwegs – eine meinte zuletzt dann auch noch Yoga-Übungen auf dem wackligen Brett zu machen…

Abends gab es dann noch Rinderrippchen & Beyond-Würste vom Grill…

20. Jun. 20 | Beitrag von Bernd

Muotatal mit Besuch aus der Pfalz

Statt Einstürzende Neubauten – das Konzert ist wie fast alles verschoben auf nächstes Jahr – ging es heute dem Besuch ins Muotatal. Nach der individuellen Anreise aus Weggis & Zürich trafen wir uns in Brunnen und fuhren dann noch bis zum beeindruckenden neuen Parkhaus bei den Stoos-Bahnen. Von dort aus ging es dann immer an der „Mutter“ entlang bis in die Ortschaft am Ende des Tals, die der Einfachheit halber auch Muotatal heisst. Zuletzt zog es dann zu und wir mussten uns ein bisschen sputen um noch vor dem Regen in das Cafe ins Trockene zu kommen…


 

Retour nahmen wir von dort dann den Bus bis zum Auto und fuhren gemeinsam zurück nach Zürich. Abends zur blauen Stunde gab es dann Lamm- & Vegi-Spiesse vom Grill.

13. Jun. 20 | Beitrag von Sibylle

Verspäteter Berch in Schwerzenbach

Besser spät als nie und besser in Schwerzenbach als nirgends 🙂 Heute wurde die Bergkirchweih nachgeholt! Statt Fahrgeschäften gab es für die Damen eine Runde höchst erfolgreiches Geocaching per Velo, während die Herren schon mal den Kitzmann-/Steinbach-Contest starteten.

Für die hungrigen Heimkehrerinnen (und natürlich auch die Köche und den kleinen Anhang) gab es dann auch noch einen fränkische Bratwurst/Wiedikerli-Contest mit Kren aus Fädd und BaWü. Man kann behaupten, dass jede Zutat Freunde fand und es ein schöner Tag/Abend wurde (Bergkopfweh – nur bei den Wehleidigen & wenig-Wasser-Trinkenden, der Co-Autor 😉 –  am nächsten Tag eingeschlossen 😉 )

07. Jun. 20 | Beitrag von Sibylle

Reinfeiern

Nach über zwei Monaten ging es endlich mal wieder ins (gar nicht so ferne) Ausland. Naja, eigentlich testeten wir mal, wie es so an der Grenze funktioniert und hüpften daher einfach nur mal kurz nach Oberstaufen in die EU 🙂 Vielleicht lag es am ausgesprochen trüben Regenwetter? Auf jeden Fall verlangte an der Schweiz-/Österreich-Grenze niemand aktiv nach einer Begründung, aber sogar an der Grenze in Ach, von Österreich nach Deutschland, an der sonst kaum zu erkennen ist, dass es überhaupt eine Grenze ist,  stand ein Polizeiauto herum. Wir kamen dennoch ohne Kontrolle in Oberstaufen an und machten uns sofort auf den Weg auf eine Wanderung, weil wir schon recht spät dran waren (Bernd hatte gründlich ausschlafen müssen heute…).

Nach ein paar Metern war es Bernd aber zu steil, zu nass, zu kalt. Er war zu hungrig, zu müde und überhaupt hatte er eigentlich keine Lust bei dem Pisswetter zu laufen. Deshalb drehte er um und ich ging alleine weiter durch den schönen regennassen Wald und genoss die Bewegung und die frische, kalte Luft (7°).

Mir begegnete kaum ein Mensch und somit war die etwa 2-stündige Wanderung trotz nicht vorhandener Sicht, völliger Durchnässung und nicht erfolgreicher Geocache-Suche sehr erholsam.

 

Ausserdem hatte ich mir so das Abendessen kalorienmässig immerhin ein bisschen verdient. Das morgige Geburtstagskind lud in ein wunderbares Lokal ein, in dem wir ein fantastisches Menü genossen.

 

Anschliessend mussten wir natürlich noch richtig hineinfeiern und das taten wir mit den üblichen Getränken in der Wohnung mit viel Geratsche und ein bisschen Musik. Ein wunderbarer Abend – endlich wieder mit Freunden (und lustigerweise die selbe „nicht-Schweizer“ Person, die wir als letzte vor Corona gesehen hatten).

Insgesamt ist es aber schon komisch anders in Deutschland. In der Schweiz haben wir ja keine Maskenpflicht und dieses ständige Auf- und Absetzen von mehr oder weniger sicheren Masken wirkt seltsam bedrückend. Wir waren eingentlich ganz froh, wieder zuhause zu sein und Leute auf Abstand aber nicht mehr komplett maskiert zu sehen.

02. Jun. 20 | Beitrag von Sibylle

Bern

Nach fast drei Monaten fuhr ich heute zum ersten Mal wieder nach Bern. Immerhin hatten wir kürzlich unsere Super-Masken-Halstücher bekommen und ich nahm den Zug ausserhalb der Stosszeit. Im Büro hielt ich mich nicht lange auf, nur zum Blumengiessen und mal schnell orientieren.

Die Hauptaufgabe heute war vielmehr eine Wanderung von Oberlindach in die Länggasse mit meiner Nordic-Walking-Kollegin

und das anschliessende Einrichten ihres neuen Rechners. Alles lief wunderbar plangemäss und ich schaffte sogar den Zug um 18.30 (alleine auf einem Viererplatz und das um diese Uhrzeit!), um rechtzeitig zum Essen daheim zu sein.

 

01. Jun. 20 | Beitrag von Sibylle

Letzi

Auch die nicht-Seebäder haben Trainingsbetrieb: Pro 50m-Bahn dürfen 10 Personen im Kreis schwimmen. Die Bahnen sind doppelt so breit wie sonst und so machte das Schwimmen richtig Laune: so viel Platz hat man ja sonst selten 🙂

 

 

31. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Halokreise, Balkonien und Uto

Ein Gammeltag auf Balkonien. Aber sogar da sieht man tolle Dinge: Mitten am Tag stand ein eindrücklicher Halo-Kreis genau in der Mitte unseres Hinterhofs am Himmel.

Und da die Badis zum Teil wenigstens für den reinen Schwimmbetrieb wieder geöffnet sind, fuhr ich schnell zum Uto, um mit meiner Schwimmkollegin ein paar Bahnen im 17 Grad warmen Wasser zu ziehen. Alles war abgesperrt aber man konnte immerhin gut ins Wasser und den See geniessen.

Abends gab es dann lecker Dorade mit Couscous 😉

 

30. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Flughafen, Geocache und Bier

Mit der Aussicht auf Bier lockte ich Bernd zu einer Runde an der Glatt entlang um den Flughafen (sogar mit Geocache).

 

Seltsam, wenn man hier in vier Stunden gerade mal vier Flugzeuge starten oder landen sieht. Trotzdem gab es ein paar Planespotter am Ende der Rollbahn, wo auch wir uns ein Eis gönnten und ein Plane spotteten.

 

Erstaunlicherweise hat es am Flughafen ein Naturschutzgebiet, das wirklich recht urtümlich aussieht und vermutlich auch Heimat für Biber ist.

 

Auch weil unsere Laufausrüstung nicht ganz so optimal war wollte insbesondere Bernd gegen Ende der Runde schnell zum Bier in Kloten, was sich tatsächlich auch lohnte. Natürlich sassen die üblichen Verdächtigen herum und es gab neben den hopfenlastigen auch saure Biere und sogar noch einen Flammkuchen in den letzten Sonnenstrahlen.

    

26. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Saffa Insel

Solange die Badis noch zu sind, geht es halt immer mal wieder zur Landiwiese/Saffa-Insel. Es gibt schlechtere Badeplätze 🙂

24. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Geocaching per Velo

Diesmal lockte Bernd nicht mal „ein Bier pro Cache“ aus der Wohnung und so machten wir halt nur zu 3+3 die (für die Kids etwas zu schwierige) Runde „Tim und Saba unterwegs“ mit dem Velo.

 

Der Bonuscache muss ein ander Mal dran glauben – den schafften wir nicht mehr ganz aber der Ausflug war durchaus gelungen (auch wenn ich mir den ersten Zeck in meinem Leben eingefangen habe :-()

 

22. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Von Brugg nach Baden

Schönes Wetter trieb uns aus dem Haus: Für heute hatte ich eine Wanderung von Brugg nach Baden

am Schweizer Wasserschloss vorbei, entlang dreier Flüsse

 

und über das Gebensdorfer Horn ausgesucht. Die Schwüle heute machte uns zwar zu schaffen

 

aber mit einer kurzen Pause an einem aussichtsreichen Platz oberhalb von Baden bewältigten wir auch die letzte Etappe

 

und Bernd wurde mit einem Biergartenaufenthalt belohnt, der sich sehen lassen konnte 🙂

 

17. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Via Alpina Etappe 1a - Steg (Gaflei) - Vaduz

Auf den gammeligen Samstag folgte ein aktiver Sonntag! Endlich wieder auf der Via Alpina! Wir schlossen die Lücke, die wir ganz am Anfang gelassen hatten und marschierten (ein bisschen verlängert) von Steg über den Liechtensteiner Höhenweg bis zum Einstieg der Schweizer Via Alpina in Gaflei.

 

 

Dort verbrachten wir auf einem aussichtsreichen Platz die Mittagspause und machten uns dann an den langen, muskelkaterverursachenden, aber schönen Abstieg

 

vorbei am Herrschaftssitz „Hohenliechtenstein“ nach Vaduz.

Zum glorreichen Abschluss bekam Sibylle ein Eiskaffeefrappee und Bernd noch ein schönes Lager in der Brasserie in der Fussgängerzone.

 

 

13. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Online-Bier-Yoga mit Maisel

Eine subbä-Idee vom Maisel! So bringt man sogar Bernd zur Bewegung: Online-Bier-Yoga. Besonders die Positionen „der  Biergott“ und „die verschlungene Schnapsdrossel“ hatten es uns angetan 😉

 

10. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Schwimmen - fast triathletisch

Heute gings mal die Mythenbadi entlang – quasi die Triathlon-Strecke zurück und hin.

09. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Schwimmen hinter der Badi Tiefenbrunnen

Diesmal fuhren wir gemeinsam zum Spargel holen nach Tiefenbrunnen. Es gab neben dem Spargel noch zwei Weine von Schwarztrauber, die Bernd gleich mitnehmen musste. Wir hatten davon nach unserem Silvester 2017 auf 18 eine Probierkiste geschenkt bekommen.

Zur Abkühlung ging es anschliessend (zumindest für mich) in den See. Ich konnte sogar einmal die komplette (leere) Badi entlangschwimmen und genoss den ersten wirklich richtigen Schwumm in diesem Jahr.

Auf dem Rückweg hauten wir noch beim Bierlab die Bremse rein, damit auch Bernd auf seine Kosten kam und für den Abend versorgt war: Es gab Spargel mit Toscanerli & „Zürcher Grüne Sosse“

 

08. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Zweimal um die Saffa-Insel

Der See wird langsam warm genug, dass man auch schon zweimal um die Saffa-Insel schwimmen kann. Und gelernt hab ich auch wieder mal was: Die Saffa-Insel wurde 1958 zum Anlass der Schweizerischen Ausstellung zur Förderung der Frauenarbeit künstlich aus dem Bauschutt des Freudenberg-Schulhauses aufgeschüttet. Jedenfalls lässt sich trefflich mit den Enten um die Wette darum herumschwimmen 🙂

 

03. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Geo- und Biercaching in Dübenlanden

Ganz unordentlich (naja, eigentlich nur ein bisschen) waren wir heute zu fünft (+4 Kinder) unterwegs, um den ein oder anderen Schatz zu heben. Wir schafften es meist auch genügend Abstand zu halten. Die Kurzen fuhren mit den Velos voraus, die Lotsinnen waren in der Mitte und die trinkenden Herren trabten mit dem Leiterwägelchen voller Bier hinterher. So war jedem gedient und der Nachmittag war überaus kurzweilig.

  

Die gefundenen Caches waren teilweise sehr abenteuerlich versteckt (die Biere weniger)

 

und so waren am Ende eigentlich alle ganz zufrieden. Für uns gab es dann zuhause noch ein wunderbares Spargelrisotto, das Bernd trotz der Biere (oder gerade deswegen?) gut gelungen war.

  

02. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Elefantenbachtobel

Man entdeckt immer wieder neue Tobel in und um Zürich! Dieser hier war mir schon lange ein Anliegen und es war auch wirklich ein schöner Weg erst mal quer durch die Stadt am Schwarzenbach vorbei, dann mit der Bahn zum Dolder und über einen Findlingspfad schliesslich durch den Elefantenbachtobel zurück nach Burgwies.

 

26. Apr. 20 | Beitrag von Sibylle

Kurzer Ausflug in die Limmat

Weil es gestern so schön war im See, probierte ich es heute gleich mal mit der Limmat aus und siehe da: es ging gar nicht mal so schlecht. Zwar sind knapp 14 Grad echt kalt aber bis zur Brücke und zurück habe ich es doch ausgehalten. Was tut man nicht alles, um endlich wieder schwimmen zu können?! Da wundern sich sogar die Schwäne 🙂

 

 

Bernd hatte den Nachmittag mit „Smoken“ verbracht und so gab es abends sehr zarte Rippchen vom Schwein und Rind und dazu den gestern in Reserve behaltenen Spargelsalat.