Postings Übersicht

Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
20. Mai. 24 | Beitrag von Sibylle

Velotour mit Hofläden

Durch Bremgartenwald zum Wohlensee, nach Fraukappelen hoch und dann über Köniz zurück. Unterwegs wurden ein paar Hofläden geplündert, um dann abends ein schönes Abendessen zu haben. Ob die Katze im Gewächshaus noch wächst?

 

12. Mai. 24 | Beitrag von Bernd

Stauige Rückfahrt über den Bodensee

Da der Junior und der Trainer zeitig zum Fussball aufbrachen, machten auch wir uns auf den Weg – erst mal zum Bodensee. Dort hauten wir die Bremse rein und spazierten zum See auf einen Handwerkermarkt mit Flammkuchen z’Mittag.

Ich bevorzugte eine kleine Abkühlung im Bodensee und dann gab es noch ein schönes Eis, bevor wir uns auf den Rückweg machten.

Der Plan war, vor 18 Uhr über die Grenze zu kommen, weil wir schliesslich die Reifen einführen wollten. Das gelang auch gut aber schon hier mit einiger Verspätung, weil auf einmal alle Strassen völlig überfüllt waren. Es war wirklich kein Spass und wir brauchten für die normal höchstens 3-stündige Strecke glatte 6 Stunden!! Nicht nur wir waren heilfroh, endlich angekommen zu sein.

24. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Erster (und bestimmt einziger!) Snowboardversuch

Nach einer Woche Büro hatte ich schon wieder ein bisschen Sehnsucht nach Schnee und so fuhr ich -recht kurzentschlossen- am Sonntag morgen nach Adelboden, um ein Snowboard zu mieten.

Der Cheffe hatte gesagt, er würde einen „Kurs“ anbieten und die Gelegenheit, mal diese Brettrutscherei auszuprobieren, liess ich mir nicht entgehen. Wenn auch das Wetter auf der Engstligenalp nicht so berauschend war.

Es bleibt aber wahrscheinlich bei diesem ersten und einzigen Versuch: Das ist nicht meine Sportart!! Man sitzt ja gefühlt nur im Schnee und versucht, aufzustehen. Die Füsse sind gefühlt im Spagat und das Board ist so sauschwer, dass ich es nicht einen Milimeter abheben kann (naja, vielleicht sind auch meine Bauchmuskeln nicht die besten und die kaputte Hüfte findet das natürlich auch nicht so gut)

 

Spass hat’s schon gemacht, aber eher wegen des sozialen Events. Andere habens einfach besser drauf!

 

Aber ich bin zufrieden, es ausprobiert zu haben, heil wieder heimgekommen zu sein und ein bisschen frische Luft war es allemal 🙂 Zuhause gab es dann ein schönes Abendessen und kätzischen Besuch

16. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Rückfahrt über den Simplon

Auf der Rückfahrt schauten wir uns mal den Simplonpass an, der einer der wenigen Alpenpässe ist, die ganzjährig befahrbar sind. Oben steht das Simplon-Hospiz, ein Jugendlagerort mitten in einer wunderschönen Landschaft.

Eine neue Sportart sahen wir hier: Snowkite. Sieht interessant aus 🙂

Wieder zuhause wurden wir von Craggsi sehr freundlich empfangen.

15. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Punta Indren

Die ganze Woche hatten wir unseren „grossen“ Skipass (inkl. Freeride Punta Indren) nicht ausgenutzt. Das sollte heute anders werden. Auf dem Plan stand mindestens ein Ride von diesem Freeride-Einstieg aus.

Erst mal ging es nach oben

und dann entschieden wir, zunächst die „reguläre“ Route zu wählen und uns nicht gleich in La Balma zu stürzen. Wir folgten also den gelben Stangen und waren bereits nach kurzer Zeit ziemlich durchgeschwitzt.

Die Sonne hatte dem Schnee inzwischen sogar auf 3000m ganz schön zugesetzt und es war mehr als mühsam zu fahren – wenn auch die Hänge bei guten Verhältnissen und leichtem Schnee sicherlich traumhaft sind!

Wir freuten uns, als in einer Rinne der Schnee so zusammengefahren war, dass es mal nicht ganz so mühsam war und waren ein bisschen überrascht, wieder an derselben Hütte wie vom Lysjoch aus anzukommen.

Das nahmen wir aber dankend an und diesmal war ich diejenige, die eine Extra-platt-Runde einlegte. Zwar buddelte ich mich nicht aus einem Schneehaufen aus aber ich latschte ein ganzes Stück die Abfahrt wieder zurück, weil ich unterwegs den unteren Teil meines Steckens verloren hatte und so war ich dann wieder sehr froh über die Pause.

Den Rest des Tages fuhren wir dann nicht nochmal nach Indren hoch – sicherlich wurde der Schnee nicht leichter. Stattdessen genossen wir noch ein paar „nomale“ Abfahrten, nochmal eine Einkehr in der Hütte vom ersten Freeridetag und kehrten dann zeitig zurück in den Wellness-Bereich.

Für den Abend hatten wir im ersten Lokal am Ort reserviert und das Essen wie auch die Atmosphäre waren tatsächlich recht nett und ein würdiger Abschluss für die schöne Skiwoche.

 

14. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Heliskiing Lysjoch!

Heute stand das Highlight der Woche an! Heliskiing auf dem Lyskamm!! Wir trafen uns zur ersten Gondel an der Bahn und statteten uns mit Airbag-Rucksäcken aus. Dann ging es auf den Passo Salati,

von wo der Heli startete. Vor uns war noch ein en andere Gruppe, die aber in die andere Richtung (Zermatt) abfahren wollte.

Der Heliflug dauerte gerade mal 5 Minuten und schon waren wir in einer anderen Welt!

Immer wieder Wahnsinn, wenn man auf dieser Höhe steht, Aug in Aug mit den 4000ern und auf die 3000er von oben hinunterblickt!

Die Sicht reichte vom Mont Blanc über Matterhorn, Weissmies und in die andere Richtung bis weit nach Italien hinein.

Und dann kam die Abfahrt! Über schier unendliche Hänge, bei denen Skifahrer nur noch wie schwarze Pünktchen aussehen, ging es im First Ride in diesem Jahr (vorher war diese Strecke nicht befahrbar gewesen)

vorbei am Lysgletscher in Richtung Rifugio Gnifetti (Signalkuppe).

 

Dort kehrten wir aber nicht ein (man hätte auch ein paar Meter aufsteigen müssen) sondern fuhren weiter über immer schwerer werdenden Schnee wieder auf Skigebietshöhe.

Die Option, über eine Variante nach Greyssoney mit der Chance auf etwas besseren Schnee zu fahren, liessen wir bleiben, weil wir eigentlich schon wieder ganz schön platt waren und die Hütte in der anderen Richtung nur 15 Min entfernt sein sollte.

Tatsächlich dauerte es -zumindest für einen von uns- deutlich länger. Aus einem Schneehaufen ausbuddeln kann nicht nur Bernd…

Die wohlverdiente Pause in gleissendem Sonnenschein genossen wir ausgiebig und hatten anschliessend auch eigentlich gar keine Lust mehr, noch einen weiteren Run anzuhängen.

 

Auf der Schlussabfahrt gab es nochmal einen Einkehrschwung und wir liessen diesen eindrücklichen Tag Revue passieren

13. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Pistenfahren Alagna/Gressonney/Champoluc

Nach dem gestrigen Tag hatten wir heute einmal Guide-Pause und fuhren einfach mal die Pisten ab (mit Blick auf den Hang, an dem morgen eine Ausscheidung für die Freeride-Word Tour ausgetragen werden sollte).

Man kann hier drei Täler durchqueren (Alagna, Greyssoney und Champoluc)

und im letzten Tal fanden wir eine wunderbare, Himalaya-affine Hütte, die uns Maurizio empfohlen hatte.

Die Sonne strahlte wieder so vom Himmel, dass der Schnee leider am Nachmittag wieder ziemlich schwer wurde. Auf der Schlussabfahrt gibt es hier im Gebiet eine nette Hütte, in der es bis 15 Uhr noch Sonne hat.

Man muss nur aufpassen: fast überall sonst ist die Abfahrt nach der Apres-Hütte nicht mehr recht heftig: hier geht es nochmal zackig schwarz und steil zur Sache – also nicht zu viel Bierchen erwischen!!

 

12. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Endlich Freeriden!

Nun war es endlich soweit: das Gebiet war offen, der Schnee war frisch und die Sonne strahlte vom Himmel! Auf gehts ins Olen-Tal.

Ausser uns waren allerdings leider noch 1000 andere Individualisten unterwegs. Seltsames Gebiet: die Pisten sind verwaist und alles tummelt sich im Gelände 🙂

Wir fanden einige schöne Hänge

bis dann vor allem Bernds „Grundkondition“ zu wünschen übrig liess und er zwei Schneelöcher grub.

Es war höchste Zeit für eine Mittagspause in einem recht schönen Rifugio mit gutem Essen. Herrlich!

Anschliessend gab es noch die ein oder andere Abfahrt (Bernd klinkte sich wieder etwas früher aus) und ein schöner, anstrengender Freeride-Tag ging zu Ende.

Der heutige Abend war wieder mit Wellness und Apéro nebst einer Massage sehr entspannend.

11. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Skitour in Scopello

Da der grösste Teil des Gebiets heute immer noch geschlossen war, schlug uns der Guide, den wir im Voraus schon gebucht hatten, vor, dass wir uns im etwas tiefer gelegenen Scopello treffen sollten. Dazu mussten wir zum richtigen Zeitpunkt durch die Sperre fahren (es war wieder nur in einem 2h-Zeitfenster möglich zu passieren). Das klappte mit ein bisschen Hektik auch und wir hofften, dass in Scopello der Sessellift zur Alpe di Mera öffnen würde.

Leider war das auch nach einem Espresso an der Bar nicht der Fall und so fellten wir halt am Parkplatz auf und stiegen die „Piste“ hoch. Earn your turn!

Teilweise war das nicht gerade schön: der Schnee war wegen der doch zu hohen Temperaturen nicht nur tief sondern auch ganz schön schwer und teilweise ging es ziemlich steil hoch. Bernd war nach etwa 200hm platt und drehte um, um dann stattdessen in einen Supermarkt zu fahren.

Wir anderen stiegen noch die insgesamt 900hm bis zur Bergstation des Sessellifts auf, wo uns eine schöne Aussicht und ein nettes Restaurant erwartete. Wir verputzten eine ziemlich gute Polenta und erholten uns von dem ganz schön happigen Aufstieg!

 

Leider lohnte sich die Abfahrt überhaupt nicht: Man musste eher aufpassen, dass man sich nicht die Füsse bricht. Eine Pistenraupe war die Piste hochgefahren aber ohne den Schnee platt zu machen. Dh. es war ein Gestochere über Eisbrocken und durch tiefe Radrag-Spuren. Und wir waren froh, heil unten anzukommen.

 

Nach dem anstrengenden Tag haten wir uns ein schönes Abendessen verdient! Heute (Montag) gab es keinen Apéro im Hotel. Das nahmen wir zum Anlass, in ein relativ neu eröffnetes Lokal in einem alten Walserhaus zu gehen,

bei dem ich gestern noch versucht hatte, per Mail zu reservieren. Obwohl die Reservierung scheinbar nicht angekommen war, bekamen wir einen (den letzten) Platz und es gab ein wirklich sehr feines Abendessen in sehr nettem Ambiente! Das hatten wir uns verdient!

10. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Skigebiet zu!

Es hatte echt geschneit!!!

Die ganze Nacht über waren Lawinen zu hören gewesen und so verwunderte es nicht, dass das gesamte Gebiet heute geschlossen blieb.

Wir machten das beste draus, gingen ein bisschen im Schnee spazieren

schauten und in dem noch recht naturbelassenen, schön verschneiten Walserdorf um

und nutzten dann den wirklich schönen Sauna/Poolbereich im Hotel.

Zwischen 16 und 18 Uhr gibt es hier in der Bar einen traditionellen Apéro, der ziemlich fein ist und quasi als Abendessen herhalten kann.

In dieser Gegend ist es ofenbar üblich, riesige Apéros zu Getränken zu servieren und so reichte es aus, noch in eine Weinbar zu gehen und nur noch etwas zu „trinken“

09. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Durch zwei Autoverlade nach Italien

Heute gings zum Skifahren! Wir hatten in Alagna gebucht, das in den letzten Tagen aber von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen war. Wegen eines Erdrutsches war die einzige Zufahrtstrasse gesperrt gewesen.

 

Aber wir hatten Glück! Gerade heute machten sie die Strasse für zwei Stunden auf und wir erwischten genau das Zeitfenster, um durchzurutschen und konnten unterwegs sogar noch in der lokalen Bauerei einkaufen.

 

Sonst war die Anfahrt auch recht kurzweilig: wir fuhren durch den Lötschberg und dann weiter nach Brig, wo wir eine Stunde auf den zweiten Autoverlad warten mussten und in Brig schnell etwas essen gingen. Der Simplon-Autoverlad brachte uns direkt nach Iselle, von wo aus es noch über einen Pass oberhalb vom Lago d’Orta ging.

und dann waren wir auch schon da und trafen fast gleichzeitg mit unserem Skikollegen ein.

Wir schlappten noch ein bisschen durch den Ort, tranken etwas in einer Bar

  

und dann fing es an wie verrückt zu schneien!

 

02. Mrz. 24 | Beitrag von Sibylle

Powder und Föhn in Grindelwald

Heute ging es mit einem Kollegen nach Grindelwald. Es hatte ja geschneit und das wollte ausgenutzt werden. Obwohl das Wetter durchwachsen angekündigt war, trafen wir uns um halb neun am Bahnhof und fuhren nach Grindelwald. Unten waren wieder die frustrierend weissen Bänder zur Talstation angelegt

aber oben hatte es tatsächlich gar nicht so schlecht Schnee.

Leider waren aber die drei Lifte auf der Lauberhornseite (Wixi,Lauberhorn und Honegg) zu und so konzentrierte sich alles auf die übrigen Pisten und Anlagen, wo man untypisch lange anstehen musste.

Dafür hielt das Wetter viel besser als gedacht und es wurde ein richtig schöner Skitag mit kleinem Aprés-Bier/Most im Aspen. Ein würdiger Abschluss für diesen denkwürdigen Termin – in Memoriam –  schliesslich hatten wir vor ziemlich  genau einem Jahr den Aufenthalt hier unerwartet umgeplant.

25. Feb. 24 | Beitrag von Sibylle

Powder auf der Belalp

Es hat geschneit! Zumindest in hohen Lagen, während unten ja schon Frühling ist. Auf dem Zug nach Brig entschieden wir kurzfristig, doch nicht auf die Rieder-/Bettmeralp sondern höher rauf, auf die Belalp zu fahren.

Das lohnte sich auch: der Tunnel war fast den ganzen Tag offen und oben war der Schnee auch wirklich noch schön! Etwa ab der Hälfte des Hangs wurde es aber dann doch sehr schwerer Schnee, der zusätzlich schon recht zerfahren war.

Wir kehrten relativ früh ein, so dass wir noch in der netten Hütte aussen sitzen konnten und wärmten uns dann mit einer weiteren anstrengenden Tiefschneeabfahrt auf, bevor wir dann eigentlich nur noch Pisten rutschten und dann von der Mittelstation mit der Gondel abfuhren. Unten – war wie gesagt –  schon Frühling 🙂

18. Feb. 24 | Beitrag von Sibylle

Nochmal Saas Fee

Es ist schon schön, nicht erst mal mit dem Zug fahren zu müssen, wenn man auf die Piste will. Nach einem schönen Frühstück im Hotel stiegen wir einfach in den Lift und fuhren gleich los.

 

Diesmal in mystischem Licht und in Richtung Britannia-Hütte, die ein Teil der Tour gewesen wäre, würde es die Monterosa-Umrundung noch in der Form geben, wie wir das mal geplant hatten.

Nur ganz oben war der (einzig natürliche) Schnee schön aber ab ca. 2500m wurde es wieder hart und unanagenehm. Da lohnte es sich viel mehr, einen kleinen Abstecher zu einem Gletschertor zu machen. In die Höhle konnte man ziemlich weit hinein und es ist immer wieder eindrücklich unter dem Eis zu sein.

Dann fuhren wir auf den anderen Berg, Platjen, um auch da mal gewesen zu sein. Oben gab es Bella Vista und -weil eben der Schnee nicht so doll war- ein frühes und recht langes z’Mittag in der dortigen Hütte. Auf den Südhängen selbst bis 4000m hat es fast überhaupt keinen Schnee (und wir sind nur knapp 25km Luftlinie von Alagna entfernt, wo wir in 3 Wochen eigentlich Freeriden wollen…) Eine ganze Weile konnten wir noch aussen sitzen aber zum Essen gingen wir dann doch rein, weil es langsam zuzog.

 

Anschliessend hatten wir auch nicht mehr viel Lust auf das Pistengerutsche und beendeten das eher gemütliche Wochenende, indem wir bald heimfuhren zu unserem Craggsentier (Meine Füsse waren dankbar – auch wenn die Stiefel heute viel besser gepasst hatten als gestern).

17. Feb. 24 | Beitrag von Sibylle

Saas Fee

Schon lange wollte ich mal das Skigebiet Saas Fee erkunden. Obwohl Saas Fee auch in gut 2 Stunden erreichbar ist, hatte Bernd die Initiative ergriffen und für dieses WE ein Hotel (mit Wellness, direkt am Lift!) gebucht. Und so fuhren wir heute morgen mit dem Zug los und waren schon vor Mittag da um uns auf die Piste zu begeben.

Das Wetter war viel besser als angekündigt und die Gletscher-Landschaft auf 3500m auf dem Mittel-Allalin ist einfach traumhaft.

Leider war der Schnee bei weitem nicht so schön. Die Pisten waren ein einziges Rumgerutsche und rausfahren ging auch nicht wirklich. Mit meinen neuen Stiefeln war der halbe Skitag aber auch sonst eher schmerzhaft aber das Wetter entschädigte für vieles!

Nach einem kurzen Aprés-Trunk gingen wir zeitig in die Sauna, die wir auch fast für uns hatten. Bis es dann gegen 17 Uhr langsam  voll wurde mit lauter Badeanzugsaunierern und wir uns lieber verkrümelten, um zum Abendessen zu gehen.

Nach einem Spaziergang durch den Ort (mit einem Abstecher in den oberen Teil) hatten wir Glück und bekamen in der Arvu-Stube einen Platz für gut eine Stunde.

Das reichte auch um eine schöne Rösti und ein Leberli sogar mit einem Glacé-Nachtisch zu verdrücken und dann mit nochmal einer Schleife ins Hotel zurückzugehen und früh ins Bettele zu gehen.

 

28. Jan. 24 | Beitrag von Sibylle

Belalp

Unsere Entdeckungsreise der Walliser Skigebiete geht weiter: Heute stand die Belalp auf dem Programm. Wir fanden ein schönes Gebiet, in dem es immerhin auf +3100m hochgeht.

Ganz oben kann man durch einen Skitunnel in ein Nachbartal fahren

  

und hat dort einen wunderbaren breiten Hang zur Verfügung. Leider war der Schnee eher Bruchharsch und nicht  angenehm zu fahren aber dafür war das Wetter wieder mal ein Träumchen.

 

21. Jan. 24 | Beitrag von Sibylle

Bettmeralp

Ein neues Skigebiet in unserer Valais Mountain Card: Die Aletsch-Arena von der Bettmeralp aus. Der Tag war erst ein wenig diesig, was aber eine tolle Stimmung gab

Im Lauf des Tages riss es immer mehr auf und nach der Besichtigung des Aletsch-Gletschers und einem Einkehrschwung wurde  es dann noch richtig sonnig!

Das Gebiet ist vor allem landschaftlich sehr schön. Die Varianten sind eher an den Rändern zu finden und bei gutem Schnee sicher nicht schlecht.

Und bei guter Sicht ist der Aletsch-Gletscher schon auch eindrücklich.

 

13. Jan. 24 | Beitrag von Sibylle

Lauchernalp

Bei herrlichstem Wetter aber leider durchschnittlichen Schneebedingungen ging es heute nochmal auf die Lauchernalp

mit Blick zum Horn und in die andere Richtung auf die Lötschenlücke, die irgendwann schon nochmal von der anderen Seite her begangen werden will 🙂

 

Auch Guggemusiker waren unterwegs zum Fotoshooting, so schön war das Wetter (und auch der Blick!)

24. Dez. 23 | Beitrag von Sibylle

Heiligabend im Schnee

Prima Wetter! Nur weil Heilig Abend ist, muss man ja nicht daheim bleiben! Auf gings zur Lauchernalp im Lötschental!

Leider war der Schnee nicht so schön: Viel zu schwer, verfahren und teils vereist, so dass man gar nicht rausfahren konnte. Aber nach ein paar Abfahrten setzten wir uns in die Sonne und genossen die Aussicht beim z’Mittag.

bis es dann doch rasant  zuzog und wir lieber schon um halb drei heimfuhren, um mit Craggsi Weihnachten zu feiern.

17. Dez. 23 | Beitrag von Sibylle

Skitag in Grindelwald und Zugfahrt

Während Bernd sich bei bestem Wetter auf dem Berg vergnügte

setzte ich mich in den Zug und staunte wieder nicht schlecht, dass die Bahn schon zum zweiten Mal in Folge pünktlich war!