Postings Übersicht

September 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Terminplanung

September 2020
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
31. August 2020 1. September 2020 2. September 2020 3. September 2020 4. September 2020 5. September 2020 6. September 2020
7. September 2020 8. September 2020 9. September 2020 10. September 2020 11. September 2020 12. September 2020 13. September 2020
14. September 2020 15. September 2020 16. September 2020 17. September 2020 18. September 2020 19. September 2020 20. September 2020
21. September 2020 22. September 2020 23. September 2020 24. September 2020 25. September 2020 26. September 2020 27. September 2020
28. September 2020 29. September 2020 30. September 2020 1. Oktober 2020 2. Oktober 2020 3. Oktober 2020 4. Oktober 2020
01. Jan. 09 | Beitrag von Sibylle

1996 Portugal

Sa. 25.5. 1996 – Sa. 8.6. 1996:

Wir schnappten uns in Lissabon einen Mietwagen (VW Polo) und fuhren los Richtung Süden nach Sesimbra, wo wir uns in einer Pension namens Chic einmieteten.

Am nächsten Tag ging es in einen Ort mit einer grossen Sanddüne, die weit ins Meer ragte (Setubal), von dort kann man eine Fähre nehmen und gelangt nach Troia, wo es römische Ruinen gibt.

dsc05495_800_x_600 dsc05496_800_x_600

Etwas südlicher gelegen gibt es einen Ort mit Felsen am Strand namens Fontainhas, damals war dort überhaupt kein Tourismus ausser einem wunderschön gelegenen Campingplatz.

dsc05497_800_x_600 dsc05494_800_x_600

Schöne alte Fischerdörfer waren damals noch Odeceixe und Carrapateiras (dort fischten Fischer mit Angeln in den Felsen stehend und es gab wunderbare Sardinhas).

Empfehlenswert ist auch auf jeden Fall ein Abstecher nach Sagres, bzw zum Cabo da Sao Vicente (der  südwestlichste Zipfel Europas) – da gibt es riesige Klippen auf denen ein Leuchtturm steht und es ist irgendwie wie das Ende der Welt 🙂

Sagres selbst hat auch noch einen alten Kern. Ebenso Lagos (schon an der Algarve).

Das Kaff nebenan -Portimao oder Albufeira glaube ich- war hingegen grässlich verbunkert.  Ein Strand, der nur per Kletterei zu erreichen war, befindet sich bei Ferragudo, einem (damals) beschaulichen kleinen Fischerdorf mit beginnendem Tourismus.

dsc05498_800_x_600

Zwischen Albufeira und Olhao haben wir schon 1996 nichts mehr gefunden, was nicht völlig zugebaut war. In Olhao jedoch war es nicht so schlimm – ist halt nicht mehr Algarve mit Felsenstränden sondern Dünen und Moorlandschaften (im Naturschutzgebiet vor Olhao werden Cao del Agua gezüchtet – der Hund, den jetzt Obama hat :-)).

dsc05499_800_x_600

Eine traumhaft schöne Halbinsel, die wir schon aus früheren Urläuben kannten, ist bei Tavira (Ilha do Tavira).

Im Landesinneren gelegen ist die wirklich schöne Stadt Evora (die allerdings nur aus einer einzigen Einbahnstrasse besteht – Autofahren war dort eine Katastrophe). Viel Kultur gibt es dort, u.a. eine Kapelle, die aus menschlichen Knochen gebaut ist.

dsc05500_800_x_600

Etwas nördlich von Lissabon gelegen ist der Ort Porto Novo, der in einer engen Bucht liegt und damals noch nicht touristisch zugebaut war. Von dort lohnt sich ein Abstecher nach Cabo da Roca, dem westlichsten Zipfel Europas – ebenfalls mit Felsen und Leuchtturm.

Wir waren etwa 10 Tage unterwegs und haben die oben angesprochenen Orte alle einfach abgeklappert und uns in Hotels oder Pensionen immer für ein oder zwei Nächte eingemietet, was zu der Zeit an Pfingsten ziemlich gut ging. (25.5. – 8.6.). Ach ja: das Wasser war damals am Atlantik noch richtig saukalt 🙂

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.