Postings Übersicht

April 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Terminplaner

April 2021
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. März 2021 30. März 2021 31. März 2021 1. April 2021 2. April 2021 3. April 2021 4. April 2021
5. April 2021 6. April 2021 7. April 2021 8. April 2021 9. April 2021 10. April 2021 11. April 2021
12. April 2021 13. April 2021 14. April 2021 15. April 2021 16. April 2021 17. April 2021 18. April 2021
19. April 2021 20. April 2021 21. April 2021 22. April 2021 23. April 2021 24. April 2021 25. April 2021
26. April 2021 27. April 2021 28. April 2021 29. April 2021 30. April 2021 1. Mai 2021 2. Mai 2021
20. Mrz. 21 | Beitrag von Sibylle

Visperterminen - Zermatt Ski

Einmal im Jahr wollten wir uns schon ein richtiges Skifahren gönnen. Trotz der Corona-Einschränkungen, die uns aber nur auf dem Weg etwas nervten (warum z.B. muss man das Parkhaus direkt am Bahnhof in Täsch zumachen und die Leute mit einem Shuttle-Bus vom 1km entfernten Open Air Parkplatz herkarren?), war es ein wunderbarer Skitag!

Wir fuhren einfach mit dem Bus an Sunnegga vorbei (der Busfahrer hatte erwähnt, dass am Trockenen Steg 1 Stunde Wartezeit bestünde und schwupps war der Bus bei Sunnegga leer) zur Trockenen Steg Gondelbahn, wo weniger los war als befürchtet. Nach ca. zwanzig Minuten sassen wir zu viert in einer 8er Gondel und fuhren erst mal ganz rauf aufs kleine Matterhorn.

Ab da hatten wir dann nur noch Sessellifte für uns alleine und die Pisten waren auch nicht gerade überfüllt.

Wir genossen vor allem die fantastische Landschaft, die Mittagspause im Take away auf der Staffelalp

und fuhren einfach mal schnell alle drei Gebiete ab.

  

Sehr zufrieden kauften wir noch ein Abendessen im Coop und tuckerten dann langsam mit dem Zug wieder nach Täsch, wo wir ins Auto stiegen und ins Chalet fuhren.

 

 

18. Mrz. 21 | Beitrag von Sibylle

Visperterminen - Ski

Heute zeigte ich Bernd das rhiesige Skigebiet 🙂 Das Wetter war heute gar nicht mal schlecht

und wir konnten uns sogar im Take away einen Kakao holen und diesen -in der Sonne sitzend- schlürfen.

Die Kälte und der Wind hatten hier oben bizarre Snow-Ghosts entstehen lassen.

Aber nach rund 8 Abfahrten reichte es Bernd auch wieder

 

und so fuhren wir zurück ins Chalet und kochten uns sowas ähnliches wie Älplermaggronen.

16. Mrz. 21 | Beitrag von Sibylle

Visperterminen - s`Föifi

Es hatte aufgehört zu schneien und der Lift fuhr auch wieder. Eigentlich wollte ich ja nach Saas-Fe aber sowohl dort als auch in Zermatt war nur extrem eingeschränkter Betrieb, weil ein Windsturm tobte. So blieb ich also auch heute im windgeschützten Vischpertärbinu und hatte sowohl den Lift als auch die unpräparierte Piste Nummer 5 den ganzen Tag für mich ganz alleine!

Ich zog insgesamt vier parallele Spuren in den frischen Schnee, bevor es dann unübersichtlich wurde und genoss den Tag sehr.

Leider war das Wetter auch hier trüb und windig aber der herrliche Schnee entschädigte für vieles.

Am späten Abend kam dann auch Bernd an, der gerade noch einen der letzten Züge durch den Lötschberg erwischt hatte und ich freute mich, nach den Tagen für mich noch einmal ein paar gemeinsame Tage zu haben.

 

14. Mrz. 21 | Beitrag von Sibylle

Visperterminen - Ski

Wenn es schon einen Skilift hier gibt und ich das Gerödel schon mitgeschleppt hatte, wollte ich das Skigebiet auch ausprobieren. Heute gings also mit dem Lift (an der Schlitterpiste vorbei) auf den Giw, wo dann ein ganzer Schlepplift zur Verfügung stand! Der war allerdings ganz leer und es gibt immerhin 7 Pisten runter, von denen 5 geöffnet waren.

 

Ein schöner Nachmittag bei durchwachsenem Wetter und leider schlechter Sicht. Zum abendlichen Abschluss gab es heute einen Tatort auf dem iPad.

 

 

14. Feb. 21 | Beitrag von Sibylle

Skitour Trachslau - Ahoren - Lochweidchrüz - der perfekte Weg

Juhu – Sonnenschein! Bei kaltem aber klarem Wetter brachen wir Vormittags auf, um unsere inzwischen Leib- und Magentour in Angriff zu nehmen. Leider waren wir uns am Morgen mal wieder nicht so ganz einig über den Ablauf des Tages, was schade war, weil wir sonst die Tour bestimmt noch mehr genossen hätten.

Es waren nämlich diesmal die besten Bedingungen! Kalt, klar, sonnig, nicht ganz so kalt wie gestern, wenige Leute und recht guter Schnee.

 

Etwa ab der Hälfte schaffte es die schöne Landschaft, uns dann doch aufzumuntern und so fanden wir sogar DEN perfekten Weg nach oben aufs Lochweidchrüz – mit Blick Richtung Rigi. Die Sonne schien so schön, dass wir sogar unser Z`Mittag im Freien gut machen konnten

Weiter ging`s nicht so steil den Abfahrtshang hinauf sondern einen längeren Fahrweg entlang und dann durch wunderschöne Baumschonungen sanft von hinten her auf den Gipfel aufsteigend.

und auch die Abfahrt war diesmal richtiggehend sowas wie Skifahren. Echt ein gelungener Tag.

 

23. Jan. 21 | Beitrag von Sibylle

Skitour Trachslau - Ahoren (zum zweiten) - Lochweidchrüz

Das Wetter war zwar nicht so übermässig berauschend aber wir rafften uns doch auf, den zweiten Versuch hinter Einsiedeln zu unternehmen. Diesmal hatte es deutlich mehr Schnee und dafür weniger Leute.

Ausserdem gelangten wir diesmal bis zum „Gipfel“, dh. zum Lochweidchrüz

und hatten dafür den gesamten Hang vor der Nase. Oben war es auch ganz nett,

nur unten war es nicht schön zu fahren mit eingefrorenen Spuren und Bruchharsch.

Aber wir kamen zufrieden nach einem Tag an der firschen Luft alle heil wieder unten an.

 

10. Jan. 21 | Beitrag von Sibylle

Skitour Trachslau - Ahoren

Juhuu! Die erste Skitour der Saison! Ein bisschen mühsam (vor allem für Bernd) aber wunderschön!

Es ging bei herrlichem, klirrend kaltem (-10°) Wetter durch extrem pulvrigen, fast puderzuckerartigen Schnee auf den ausgekundschafteten Hügel namens Ahoren oberhalb von Trachslau.

Die Abfahrt war nicht ganz so toll; die Unterlage fehlt noch und auf Gras abfahren ist nicht soo spassig, aber insgesamt war es eine schöne Tour und immerhin kamen wir doch zum ein oder anderen Schwung.

Das schreit nach Wiederholung! Allerdings war es dann unten ganz schön schattig – und saukalt mit -10°C…

 

14. Mrz. 20 | Beitrag von Sibylle

Shutdown & Heimfahrt

Tja, heute war dann tatsächlich alles zu. Der halbe Tag Skipass soll zwar angeblich als Gutschein zurückerstattet werden aber mal sehen, ob wir diesen Act auf uns nehmen.

Erst mal stand die Heimfahrt bevor und weil ausgerechnet heut auch noch ein Wassereinbruch im Lötschberg war (dieses Jahr schon zum zweiten Mal), mussten wir ein paar Umwege in Kauf nehmen. Die funktionierten zwar, aber mit Social Distancing ging das natürlich nicht. Die Züge waren zwar nicht übervoll aber schon ziemlich und so richtig wohl fühlt man sich aufgrund der ganzen Nachrichten deshalb nicht.

Trotzdem kamen wir gut in Zürich an, unser Skikollege fuhr auch umgehend weiter, um noch möglichst unbehelligt über die Grenze zu kommen, was ihm auch gelang. Er bleibt jetzt erst mal zwei Wochen (die von Söder empfohlene Quarantäne nach einem Aufenthalt im Risikogebiet Schweiz) in Oberstaufen.

So nahm also der wirklich wieder sehr gelungene Skiurlaub in diesem Jahr ein etwas abruptes aber nicht übermässig ärgerliches Ende. Auf ein Neues im nächsten Jahr!

13. Mrz. 20 | Beitrag von Sibylle

Geguided & Hütte

Für den letzten vollen Skitag hatten wir uns nochmal mit Andre verabredet. Eigentlich wollten wir auch eine kleine Tour machen mit einem kurzen Aufstieg (z.B. Stockhorn) aber weil einer von uns die falschen Felle dabei hatte, entschieden wir uns um, nur freeriden zu gehen.

  

Eigentlich war das ganz in Bernds Sinn aber irgendwie wollte das Knie nach dem Schnackler gestern am Gornergrat nicht so wie er und so trennten wir uns nach nur einer Abfahrt vom Rothorn. Andre hatte uns aber auch in schweren Schnee gelockt und wir stellten uns alle nicht so sehr glorreich an, so dass wir erst mal „Skiunterricht“ bekamen.

Bernd fuhr aber dann trotzdem lieber Richtung Hütte, während wir anderen drei mit der allerersten Gondel nach frischem Schneefall zur Roten Nase fuhren und eine wunderbare Abfahrt über unberührte Hänge und ganz weit über die Moräne ins Tal des Findelngletschers genossen.

Das Gleiche auf der anderen Seite entlang machten wir am Vormittag nochmal und anschliessend noch eine Variante vom Hohtälli, die mir auch völlig unbekannt war. und dann suchten wir Bernd, der eigentlich in der Blue Lounge sitzen sollte. Fündig wurde wir aber erst in der Fluhalp, wo er schon das ein oder andere Glas Wein hatte und es sich in der Sonne mit Blick auf unsere Abfahrten gemütlich gemacht hatte.

 

Die nicht-knieversehrten machten sich nochmal auf, um eine dritte Abfahrt (wieder Richtung Moräne) an der Roten Nase zu unternehmen zu nehmen. Überall unberührte Hänge – herrlich!

Dann reichte es aber auch uns und wir sammelten Bernd im Cervo wieder ein, wo wir uns von Andre verabschiedeten und nochmal mit einem Ingwerbier auf den Skiurlaub anstiessen. Dort hörten wir auch erste Gerüchte, dass das Skigebiet komplett dichtgemacht werden soll und zwar sofort!

Zum Abendessen gingen wir einfach in ein Lokal in der Hauptstrasse, das noch offen hatte. Es herrschte seltsame Leere – schliesslich dürfen jetzt nur noch 50 Personen inkl. Angestellte in einem Lokal zugegen sein. Aber das Essen war ganz gut und wir dann auch zufrieden.

12. Mrz. 20 | Beitrag von Sibylle

Gorner Grat & Knie Autsch

Nach dem glorreichen Tag gestern nahmen wir uns vor, erst mal auf Sightseeing zu gehen. So setzten wir uns in die Gornergratbahn und machten erst mal Bella Vista. Dabei entdeckten wir einen schönen Hang gleich von oben und so schleppten wir die Skier doch fast bis zur Aussichtsplattform und kletterten -unter Beobachtung einiger Touristen- über die Mauer, um in den wirklich schönen Hang zu fahren.

Leider hatte es Steine und Bernd blieb an einem davon hängen, so dass sein Knie danach ziemlich schmerzte. Deshalb trennten wir uns auf dem Weg nach unten und Bernd fuhr lieber zur Blue Lounge, um das Knie zu schonen und sich ein bisschen in die Sonne zu setzen. Wir anderen beiden machten zwei schöne Abfahrten von der Roten Nase und vom Hohtälli und fuhren dann auch wieder zur Suneggaseite, um ebenfalls ein bisschen in der „Sunne“ zu hocken.

Wir wollten es ja ruhig angehen lassen und so fuhren wir auch bald wieder ab, um mal wieder einen Apéro im Cervo zu nehmen. Irgendwie hat dieses Corona-Gedöns immerhin den Vorteil, dass man in dieser echt schönen Bar Platz bekommt.

Zum Abendessen nach der Sauna ging es diesmal zum Asiaten. Wir hatten ausfindig gemacht, dass es einen ganz netten Thai/Japan/Vietnamesen gab und der war auch gar nicht schlecht. Bis auf die etwas unkoordinierte Bedienung, die nicht so recht checkte, dass wir einfach ein bisschen früh dran waren und erst mal einen Apéro trinken wollten 🙂

 

11. Mrz. 20 | Beitrag von Bernd

Monte Rosa

Das bereits vorab geplante Highlight: Heute ging es mit dem Taxi zum Heliport und pünktlich um 9:30 Uhr trafen wir dort unseren Guide Andre. Er verfrachtete nach kurzem Check des Equipements uns zügig in einem Heli und dann ging die Achterbahnfahrt los: Kurz nach dem Abheben sackte unser Hubschrauber erstmal in einer Schleife ein Stückchen ab, um dann stetig bis auf 4250m – unserem Austiegsplatz unter der Dufourspitze – aufzusteigen. Dabei überflogen wir das Rot- & Stockhorn und hatten ein fantastischen Blick auf die anderen 4000er.

 

Oben angekommen waren wir zwar nicht allein, aber unser Führer brachte uns über den Gletscher in unverspurte Hänge – herrlich!

Wir machten noch eine kurze Pause an der Monte Rosa Hütte und dann ging es weiter über den Gletscher, der immer sanfter ausläuft…

  

Nach einer kurzen Kraxelei über ein paar Holzplanken, einem kurzen Aufstieg und einer schwankenden Hängebrücke war es geschafft – wir waren zurück in der Zivilisation.

Durstig wie wir waren kehrten wir zum späten Mittag im Hotel Silvana Mountain auf dem Furri ein und weil es so schön war, blieben wir den restlichen Nachmittag dort sitzen.

Abends ging es auf ein paar schöne IPAs in die Grizzly-Bar und weil es so praktisch war assen wir auch gleich da.

10. Mrz. 20 | Beitrag von Bernd

Blindflug im Neuschnee

Heute schneite es dann richtig und von unten sahen wir nur die Nebelsuppe. Sibylle und ich gingen erstmal allein los, um das mit der nicht vorhandenen Sicht zu verifizieren. Am Furgg erhielten wir dann Verstärkung von Torsten und Meta, die im Blindflug und zusätzlich mangels Ortskenntnisse den Hirli nicht fanden. Da fuhren wir dann erstmal gemeinsam hin und auch die Strecken dort bei frischen Neuschnee mehrmals ab – Sicht war allerdings nicht vorhanden, erst im Wald riss es wieder auf. Kurz vor Mittag stiess dann unser Mitfahrer dazu und nach einer gelungenen Variante machten wir dann gemeinsam Mittag auf dem Furri.

 

Nach dem Mittagessen probierten wir dann noch eine weitere individuellere Variante im herrlichen Tiefschnee aus – quer durch den Wald rechts von der Stafelalp.

Aber nachdem gegenüber in der Wand ständig Schnebretter abgingen und mittlerweile alle Varianten am Schwarzsee gesperrt waren, fuhren wir nach der Querung eines Lawinenkegels auf der Umfahrung über die letzte gelbe Piste ab zum Hennustall, wo wieder fast nichts los war.

Da blieben aber nur die beiden Herren; der Rest machte sich auf den schnellsten Weg ins Dorf, um noch rechtzeitig ins Matterhorn-Museum zu kommen. Ein bisschen Kultur! Und die lohnte sich tatsächlich. Ein schön gemachtes, in den Berg gegrabenes Museum mit allerlei Bergsteiger und Bergdorf-Infos.

Abends traffen wir uns dann nochmal zum gemeinsamen Käseessen im Saycheese, wo es interessante Raclette-Kombinationen gab.

09. Mrz. 20 | Beitrag von Sibylle

Wechselhaftes Wetter

Morgens sag es erst mal gar nicht danach aus, als ob es sich lohnen würde, auf den Berg zu fahren. Ausserdem haben sie Italien zugesperrt. Aber wir rafften uns auf und fuhren mal zur Sunnegga hoch. Dort herrschte Nebel und wir beschlossen, erst mal eine gelbe Abfahrt zu nehmen und unter der Wolkendecke zu bleiben. Die Entscheidung stellte sich als nicht so gut heraus: Die Abfahrt war am Morgen noch extrem eisig und etwa in der Hälfte landeten wir doch auch im Nebel. Also lieber doch nach oben und ein paar Mal vom Rothorn die geöffneten Varianten fahren!

 

Da wurde es im Lauf des Tages immer schöner und nach unserer Pause auf der Fluhalp mit wieder lecker Pasta riss es nochmal richtig auf!

Deswegen fuhren wir  Richtung Furri und blieben nach der Variante am Aroleit in einer schönen Bar, dem Farmerhaus mit Livemusik hängen – eine sehr gute Entscheidung, wie wir auf dem Weg nach unten bemerkten; im Hennustall war nämlich nicht nur nichts los sondern auch keine Sonne – alles richtig gemacht!

  

Zum Apéro gingen wir diesmal (nachdem uns der Grizzly schon wieder nicht haben wollte, weil er Ruhetag hatte) in die Backstage Bar auf einen ganz kurzen Aufgalopp.

 

Schliesslich hatten wir beim losmarschieren chez Gaby reserviert und wollten pünktlich sein (es lohnte sich auch durchaus)

08. Mrz. 20 | Beitrag von Bernd

Einfahren und einen Überblick gewinnen...

Morgens lachte uns das Horn vor dem blauen Himmel entgegen, so dass wir uns zügig auf den Weg nach ganz oben machten. Auf dem kleinen Matterhorn sah das Wetter dann nicht mehr ganz so gut aus – es wehte auch eine steife Brise und am Breithorn sahen wir, dass es wohl diesmal nichts mit einer Tour dort wird.

Nach der Besichtigung des Gletschergebiets machten wir uns vom Furggsattel über die Panoramapiste auf den Weg zum Schwarzsee und eine frühe Mittagspause auf der Stafelalp.

Dort entschieden wir noch einen Abstecher an die Rote Nase zu unternehmen. Wieder eine herrliche teilweise unverspurte Abfahrt, die uns dann ein bisschen forderte und deshalb ging es danach ins Cervo, um mit mehreren Kaltgetränken unseren Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen 😉

Abends gingen wir unspektakulär in die Pizzeria Roma und wieder zeitig in die Kiste.

 

07. Mrz. 20 | Beitrag von Bernd

Mit dem ÖV nach Zermatt...

Nachdem wir kurz nach Mittag vollzählig zur Abfahrt nach Zermatt waren, schnappte sich jeder sein Gerödel und wir machten uns mit Bus, S-Bahn, IC und Zahnradbahn vom Idaplatz auf den Weg nach Zermatt.

Dort wurden wir vom Hotel mit einem Elektromobil abgeholt und in unser Appartement gebracht. Nach dem Auspacken erledigten wir noch verschiedene Besorgungen und nahmen – nach dem die Grizzly-Bar aufgrund eines Rugby-Spiels völlig überlaufen war – einen ersten Drink in der Hexenbar. Danach ging es zum Abendessen ins Sparky’s, wo wir erstmal an der Bar auf das Ende der Rugby-Partie warteten und dann wieder sehr gute Curries bekamen.

 

Dann ging es nach einem letzten Absackerbier auch schon in die Kiste, schliesslich sollte es morgen ja auf die „Piste“ gehen…

08. Feb. 20 | Beitrag von Sibylle

Engel- bzw. Steinberg

Endlich wieder auf Skier – für mich das erste Mal in diesem Jahr (nicht in der Saison, aber in 2020). Die Vorhersage war perfekt: Sonne mit ein paar Wolken, Lawinenwarnstufe 2 und so entschieden wir uns, nach Engelberg zu fahren und endlich den Steinberg – eine der Big 5 von den Freeride-Abfahrten in Engelberg in Angriff zu nehmen. Ausserdem wollte ich meine Helmcamera (mein Weihnachtsgeschenk) ausprobieren. Beides klappte prima und es wurde ein kurzer aber knackiger Skitag.

 

Vor lauter Begeisterung nahmen wir sogar noch eine zweite der Big 5 mit: das Steintäli und auch das war eine schöne Variante. Engelberg war trotz vieler Leute an diesem Tag die beste Entscheidung!

 

19. Jan. 20 | Beitrag von Bernd

Engelberg über dem Nebel

Nachdem heute Hochnebel bis auf 2000m angekündigt war fuhr ich zeitig nach Engelberg, wo ich oben am Titlis auch ein phantastisches Panorama vorfand:

 

Ich konnte mich so auch zwischen Titlis und Stand, sowie am Jochstock richtig austoben. Der Nebel stieg aber im Laufe des Tages immer höher. Am Nachmittag hatte ich dann genug vom Blindflug und fuhr ab – trotzdem ein herrlicher Skitag!

  

Zuhause wurde ich schon sehnsüchtig erwartet und später kam auch Sibylle wohlbehalten aus Augsburg zurück.

29. Dez. 19 | Beitrag von Bernd

Winterwonderland (Ski) Silvretta Nova

Nachdem das Auto immer noch in der versperrten Garage feststeckte, machte ich mich mit dem Zug auf nach Feldkirch, wo ich bereits erwartet wurde und von wo es weiter ins Montafon nach St.Gallenkirch ging. Es herrschte Kaiserwetter und so waren unbeschreibliche Mengen von Ausflüglern/Urlaubern unterwegs. Unverspurte Hänge fanden wir damit zwar keine mehr aber ein paar schöne Ecken gab es noch, bevor der Schnee dort dann am Ende vom Tag wirklich zu schwer wurde.

 

Retour wurde ich wieder am Bahnhof in Feldkirch abgesetzt -merci nochmals für den super Service!- und nach kurzer Wartezeit auf dem wirklich saukaltem Bahnhof ging es mit dem etwas verspäteten IC zurück nach Zürich. Die Getränkeversorgung war dabei super 😉

28. Dez. 19 | Beitrag von Sibylle

Powder Day über dem Nebelmeer auf dem Pizol

Unten blieb das Wetter heute trüb – aber oben……

Wir trafen uns mit dem aus Oberstaufen Angereisten auf dem Pizol und genossen ein wahres Winterwonderland über dem Nebelmeer,

wo man förmlich über die flachen Hänge fliegen konnte:

 

15. Dez. 19 | Beitrag von Sibylle

Schindlerkar & St. Anton

Am Vorabend machte Bernd an seinem Zehengrundgelenk eine unschöne Entdeckung… Aber nach ein paar Schmerzmitteln und einer nicht ganz so angenehmen Nacht zwängte er den Fuss dann doch in den Skistiefel und biss die Zähne zusammen. Es wäre auch jammerschade gewesen: Heute herrschte strahlender Sonnenschein

und so nutzten wir die Gelegenheit um uns bis nach St. Anton durchzuhangeln und nach einem missglückten Gondelanlauf (die haben da echt was umgebaut) dann noch das (eigentlich gesperrte) Schindlerkar zu fahren. Dort war der Schnee auch herrlich. Trotzdem reichte es für Bernds Fuss und so machten wir uns wieder auf den Weg zurück.

 

Ein erfolgloser Versuch, in einer Hütte einen Platz oder überhaupt irgendwas zu kriegen, trübte zwar kurz die Stimmung aber der Ersatz in einer BBQ-Hütte mit sehr feinem Rindvieh entschädigte vollends und wir konnten einen schönen Skitag verbuchen (mit den Skiern komme ich langsam recht gut zurecht)

Zum Abendessen nahmen wir diesmal nur eine Kleinigkeit aber wir wollten unbedingt noch das Pale Ale probieren, das in der Lecher Stube hausgebraut wird, was ganz nett war.