Postings Übersicht

September 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Terminplaner

Veranstaltungen in September 2022–August 2023

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. August 2022 30. August 2022 31. August 2022 1. September 2022 2. September 2022 3. September 2022 4. September 2022
5. September 2022 6. September 2022 7. September 2022 8. September 2022 9. September 2022(1 event)

Kategorie: KulturMadness in Köln

10. September 2022 11. September 2022
12. September 2022 13. September 2022 14. September 2022 15. September 2022 16. September 2022 17. September 2022 18. September 2022
19. September 2022 20. September 2022 21. September 2022 22. September 2022 23. September 2022 24. September 2022 25. September 2022
26. September 2022 27. September 2022 28. September 2022 29. September 2022 30. September 2022 1. Oktober 2022 2. Oktober 2022
11. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Karpfen und Schwabach

Nach einem Morgenschwumm und einem ausgiebigen Frühstück ging es nach Strafe, um die beiden Herren abzuholen. Eines der nächsten Karpfenlokale, das wir finden konnten und auch noch einen Platz für uns hatte, war die Wirtschaft Goldener Stern in Kirchröttenbach.

Der Karpfen stellte sich sogar als recht gut und mit Ingreisch heraus.

Beim anschliessenden Verdauungsspaziergang, hüpfte der Senior fast joggend herum. Allerdings hielt die Kondition nur etwa 300m – aber immerhin.

Zum Nachtisch fuhren wir wieder nach Strahlenfels, wo es ein schönes Eis mit Früchten gab und dann machten wir uns auch schon wieder auf die Socken nach Schwabach.

10. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

Franken - Hubmersberg

Nach einiger Zeit mussten wir uns mal wieder in Strahlenfels blicken lassen: Heute gab es in Ingelheim erst mal ein Frühstück und relativ groser Runde und

nach der Autofahrt schauten wir nur kurz in Strafe vorbei, um anzukündigen, dass wir morgen zum Karpfenessen laden wollen.Bei der Gelegenheit, entdeckten wir einige alte Papiere, die wir mal zu Dokumentationszwecken fotografierten.

 

Nach dem Nachmittagskaffee fuhren wir dann auf den Hubmersberg ins Hotel Lindenhof, wo wir uns einquartiert hatten. Dort wartete schon Hund und Herrchen für einen kleinen Spaziergang

vor dem Abendessen.

 

 

09. Sep. 22 | Beitrag von Sibylle

40ster in Ingelheim

Wegen angekündigtem Lärm in unserem Haus fuhr ich heute (Bernd war ja schon seit Montag unterwegs) nach Deutschland, wo wir uns ein bisschen länger aufhalten wollten. Logistisch war das schon ein bisschen anspruchsvoll – insbesondere, weil auf die deutsche Bahn in Sachen Verspätung echt Verlass ist- aber es klappte alles ganz gut.

 

Ich fuhr aus Bern los, Bernd aus Obernai und schliesslich trafen wir uns in Ingelheim, wo ich von der Tante am Bahnhof abgeholt wurde. Es war sogar noch ein bisschen Zeit zum Kaffeetrinken, bevor es auf die Feier beim Weingut Wasem ging! Guter Wein, gutes Essen, viele Leute und (zumindest bis wir gingen nicht ganz so) gute Musik. Aber nicht nur die Jubilarin hatte Freude 🙂

Ein schönes Fest bei Mondschein! Nur mit etwas Mühe konnte ich Bernd losreissen, damit wir noch zu halbwegs vernünftiger Zeit in die Kiste kamen – schliesslich sollte es morgen weiter nach Franken gehen.

 

04. Aug. 22 | Beitrag von Sibylle

Colmar-Eguisheim

Heute trafen wir uns im Elsass: Bernd kam aus Norden und ich kam mit dem Zug nach Colmar, um endlich mal wieder die Verwandtschaft zu besuchen.

Wir waren sehr froh, dass wir nach einer wohl recht harten Zeit wieder einen fröhlichen Abend verbringen konnten. Wir fuhren nach Eguisheim, wo es ein wunderbares Abendessen im Restaurant der Domaine Zinck gab. Anschliessend machten wir uns noch auf den (gar nicht mal sooo langen) Rückweg nach Bern.

27. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Kressbronn

Nach einem kurzen Besuch in Strafe gab es ein herzhaftes Frühstück (Leberkäsjunkie!!) und dann schwangen wir uns auf die Autobahn (verkehrsbedingt über München),

um pünktlich  zum Abendessen  in Kressbronn anzukommen

 

 

25. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Spargel nach Strafe, Speinshart, Barbaraberg Auftakt

Nach dem letzten morgendlichen Homeoffice-Halbtag in Schwabach ging es in der Mittagspause mit Sack und Pack Richtung Fränkische Schweiz. Unterwegs packten wir noch ein paar Pfund Spargel ein und als wir in Strafe ankamen, warteten schon zwei hungrige Herren. Missverständnis: den Spargel sollte es eigentlich erst am Abend geben aber so musste halt improvisiert werden. Während ich in den Weekly-Call ging, half Bernd beim schnellen Spargelkochen und bald war dann auch alles auf dem Tisch und alle zufrieden.

So langsam konnte das verlängerte Wochenende beginnen! Nach ein bisschen Unterhaltung und noch einem Kaffee machten wir uns dann auf nach Speinshart, bezogen unser Zimmer im Kloster und gingen dann auch gleich zum Essen in die Gaststube.

Der Auftakt mit den üblichen Verdächtigen und einem Fässchen Bier aus Gräfenberg war gründlich 🙂

So gründlich, dass wir das Fässchen schnell leer hatten.

Immerhin bekamen die Lörracher auch noch was ab.

Als dann aber das Fässchen leer war, stellten wir nach dem Nachhausewanken erst unten fest, dass der Zimmerschlüssel oben im Auto lag – grrrrr. Also nochmal hochtappen mitten in der Nacht um 4, um den Schlüssel zu holen..

20. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Spass mit der Deutschen Bahn und Wolkenbruch in Lauf

Nachdem ich ja gestern das Teamessen hatte, war Bernd schon mal nach Franken vorgefahren und ich kam heute mit dem Zug nach. Wohlweislich hatte ich schon eine Verbindung mit zwei Stunden Reserve und nur einem Umstieg in Deutschland geplant.

     

Erwartungsgemäss klappte auch der erste Umstieg nicht und ich durfte, statt in Karlsruhe umzusteigen, von Mannheim bis Frankfurt Flughafen stehen. Immerhin hatte ich eine nette Bekanntschaft gemacht und konnte die Zeit mit Ratschen vertreiben. Der Anschluss in Frankfurt klappte dann und ich ergatterte in dem vollen Zug sogar einen nicht-reservierten Sitzplatz. So kam ich immerhin zwei Stunden später in Nürnberg an und sprang gleich in die S-Bahn nach Lauf, wo mich Bernd, der eigentlich zum Wiethaler durchfahren wollte, abholte, weil er auch im Stau gestanden war.

Die 10min, die ich später als gehofft ankam, führten dazu, dass wir in einem wahren Wolkenbruch landeten! Es goss wie aus Kübeln und mir ist es ein Rätsel, wie Bernd da überhaupt noch fahren konnte. Jedenfalls kamen wir etwas verspätet aber dann doch im nachlassenden Regen beim Wiethaler an und trafen die Gaisreuther und den Schwiegervater samt Pfleger gemütlich beisammensitzend an. Da schlossen wir uns doch gleich an und es gab ein schönes Spargelmenü zur Belohnung für die lange Anreise.

Anschliessend fuhren wir in unsere temporäre Unterkunft nach Pommelsbrunn, um dort weiter das Haus zu hüten.

05. Dez. 21 | Beitrag von Sibylle

Vorweihnachtliche Völlerei Teil 3: Der Bäckeoffe

Naja, nicht ganz dazugehörig aber trotzdem kalorienreich 🙂 Auf dem Rückweg hielten wir in Heidelberg, wanderten auf einen Bergrücken mit einem Soldatenfriedhof,

um uns ein bisschen Hunger zu verschaffen und futterten dann einen feinen Bäckeoffe.

so gestärkt fuhren wir dann – ohne an der Grenze wie eigentlich befürchtet behelligt zu werden- in die Bundesstadt und hauten uns dann gleich in die Falle.

04. Dez. 21 | Beitrag von Sibylle

Vorweihnachtliche Völlerei Teil 2: Die Gans

Heute stand der ganze Tag im Zeichen der Gänse! Zwei solche Tiere holten wir am Vormittag beim Markt und dann wollten die auch zubereitet werden.

In einem normalgrossen Ofen eine kleine Herausforderung. Aber ich glaube, es ist ganz gut gelungen (wenn auch mit Riesensauerei im Ofen) und allen hat’s geschmeckt.

Nachdem dann Ruhe eingekehrt war, war dann auch Zeit für ein gemütliches Gespräch im Wohnzimmer…

… mit Impfstoff 🙂

03. Dez. 21 | Beitrag von Sibylle

Vorweihnachtliche Völlerei Teil 1: Der Schabkäse

Erst mal musste eingekauft werden: Während Bernd im  Homeoffice noch arbeitete, fuhr und lief ich durch die Gegend, um die nötigsten Dinge zu besorgen, bevor ich dann Mittags zum Eintopf wieder eintrudelte.

So langsam trudelten auch noch mehr Leute ein und es wurde Zeit für das Raclette! Der Fresserei erster Teil 🙂 Ein schöner Val de Bagnes, der sehr würzig, nicht so sehr fett und dafür wunderbar cremig war.

Nicht nur der Käseschaber war zufrieden, sondern auch die Käseesser und es wurden dann auch alle -gross und klein- satt.

 

02. Dez. 21 | Beitrag von Sibylle

Fahrt zur vorweihnachlichen Völlerei

Die Fahrt versprach mal wieder nicht allzu prickelnd zu werden. Überall Stau und dazu noch Schneetreiben im Schwarzwald. Man kann sich schöneres vorstellen! Aber nachdem wir Bernds neue Bindung in Waldshut beim dpd-Shop abgeholt hatten, ging es dann doch relativ problemlos in insgesamt 7 Stunden nach Ingelheim.

21. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

Recyclinghof und Happurg

Heute stand Ausmisten auf dem Programm. Genauer gesagt, wurde der Senior mit den Schwestern zum Shoppen geschickt, während wir die Garage zumindest von der Hälfte des Gerümpels befreiten (es geht ganz schön viel in diesen kleinen Peugeot Kombi rein). Guter Dinge fuhren wir Richtung Recyclinghof Wolfshöhe, wo wir erschreckt feststellten, dass man nur mit Termin abliefern kann. Ich setzte meine unschuldigste Mine auf und erklärte, dass wir nichts davon gewusst hatten, dass man einen Termin braucht und der Mensch am Eingang liess sich erweichen, so dass wir unseren Müll loswurden.

Froh über diesen Erfolg putzten wir nun den Rest der Garage, stellten die zweite Hälfte des Gerümpels griffbereit in eine Ecke und machten uns auf nach Pommelsbrunn, Herrchen und Hund abholen,

um am Happurger Stausee schwimmen und Mittagessen zu verbinden.

Wieder zurück in Strafe packten wir den Senior mit seinen neuen Schuhen und spazierten mit ihm durch den dunkler werdenden Wald einmal um Strafe herum aufs Häusle.

Dort wurden wir mit Schnaps und Wasser begrüsst und blieben (zum Teil) noch eine Weile zum Ratschen.

20. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

80ster Geburtstag

Happy Birthday to you! Der Frühstückskuchen blieb zwar bis nachmittags unangetastet aber die Kerze wurde brav ausgepustet.


Anschliessend gaben sich die Gratulanten die Tür in die Hand – erst kam die Pfarrerin und am Nachmittag noch der Bürgermeister für die Glückwünsche.

Und dann wurde es auch schon Zeit, zur grossen Feier in Dietzhof aufzubrechen. Rund 40 Leute waren da -teils innen, teils aussen- und ich glaube, es war ein gelungenes Fest

 

 

19. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

HO in Strafe und Macho Man

Das dritte Homeoffice dieser Woche – zumindest vormittags ging es ganz gut aber am Nachmittag war die Bandbreite dann ganz schön eingeschränkt (keine Ahnung, warum). In der Mittagspause fuhr ich schnell nach Hiltpoltstein, um dem Senior ein Leibgericht zu kochen. Er fand das Lammleberli glaube ich ganz gut 😉
Diesmal machte ich schon um 15 Uhr Feierabend und so konnten wir auch eine gemeinsame Runde im neuen Auto drehen, um Bier und Geld einzukaufen. Während wir unterwegs waren, kam auch Bernd schon an (entgegen des Plans doch mit dem Auto…)

und wir machten uns ziemlich schnell wieder auf die Socken nach Nürnberg an den Stadtstrand, um uns mit ein paar Freunden zu treffen

und uns auf das kulturelle Highlight vorzubereiten: Macho Man in der Katharinenruine – ein Heidenspass!

Danach ging es gleich wieder zackig nach Strafe, um in den 80sten gebührend mit einem Sparkling Shiraz hineinzufeiern!

18. Aug. 21 | Beitrag von Sibylle

HO in SC und ÖV nach Ittling

Wieder ein neuer Ort fürs Homeoffice – langsam wird das anstrengend.Es gab aber eine lange Mittagspause mit ganz schön aufwendigen aber sehr guten Nudeln à la Hannes.

Der Weg an die nächste Location gestaltete sich dann doch wieder recht aufwendig. Aber: Es ist durchaus möglich, bis nach Ittling mit dem ÖV zu gelangen (q.e.d.)! Von dort an war ich mit einem neu gekauften, gebrauchten 207 Kombi mobil und düste ab nach Strafe.

Ich kam zu spät, um den Senior noch mit einem selbstgekochten Couscous zu erfreuen aber immerhin rechtzeitig, um noch ein paar Worte zu wechseln, bevor zumindest ich müde ins Bett ging.

10. Jul. 21 | Beitrag von Sibylle

Strafe - Räumen und Ratschen

Frühstück auf dem Balkon, bevor das Gespräch mit dem Vertreter der Pflegehelden angesagt war.

Anschliessend heftiges Räumen

und schliesslich wenigstens ein Kaffee im Nachbardorf

 

09. Jul. 21 | Beitrag von Sibylle

8h Fahrt nach Strafe

Wir dachten, wir machen es clever und fahren ganz entspannt über den Bodensee. Soweit war es auch noch ganz locker aber die Fahrt nach Franken im Ganzen dauerte über 8 Stunden. Ein voller Arbeitstag, der auch tatsächlich mit 8h Konferenzcalls ausgefüllt war. Alles andere als angenehm, so zu fahren.

Lediglich das Abendessen in der Brauerei Linde in Gräfenberg entschädigte etwas dafür und dass man nach so langer Zeit auch mal wieder die Familie sieht, ist schon schön.

12. Okt. 20 | Beitrag von Sibylle

Homeoffice in SC und viele Gespräche

Während Sibylle nochmal einen Tag im Homeoffice auf dem Sofa (teils in Gesellschaft) verbrachte, fuhr Bernd nach Nürnberg und diskutierte viel herum.

Die Mittagspause war wieder ein Hundespaziergang und am Abend gab es ein schönes leichtes Futter (zumindest für eine), bevor die Heimarbeiterin auch ganz früh ins Bett ging.

11. Okt. 20 | Beitrag von Sibylle

Chaos in Strafe, Walberla, Karpfen und Zocken

Um 10 Uhr wurde Sibylle abgeholt für eine Wanderung am Walberla. Eigentlich war geplant, dass Bernd zum Mittagessen nachkommt (Wandern ist mit dem dicken Fuss noch immer nicht möglich) aber aufgrund von Suchaktionen und einigen seltsamen Entdeckungen die dazwischenkamen, mussten vielmehr die Notrufsituation und Betreuungsregelungen organisiert werden.

So war also nur Sibylle an der frischen Luft und auf einen Mittagssalat in Dietzhof. Immerhin brachte sie ein paar Biere mit, so dass Bernd dann doch irgendwann in den Entspannungsmodus kam (auch wenn die anschliessende Fahrt nach Schwabach mit Telefonaten gefüllt war).

Der Abend immerhin war eher entspannt und angenehm: Zuerst gab es einen wunderbaren (fast nicht geschummelten) Pfefferkarpfen und anschliessend wurden die Schüssele „umsortiert“ 🙂 Ein recht harmonischer Zockabend (so sehen es zumindest die Damen…)

 

10. Okt. 20 | Beitrag von Sibylle

Geburtstag in Wife

Weitere Räumereien, Planungen und Gespräche beim Frühstück und zum Mittagessen wurden aufgelockert durch ein Vater-Sohn-gelöstes, schweres Sudoku und einen Spaziergang nach Wife.

Bernd kam mit dem Auto dorthin nach, weil sein Gichtfuss, der ihn seit ein paar Tagen quälte, nicht besser wurde und weil er den alten Herrn so auch noch kurz zum Kaffeetrinken mitbrachte.

Es gab (für die einen nur) Kaffee und (für die anderen auch) einen ziemlich guten Kuchen vom Super-Bäcker in Helena. Und dann kam auch schon das Tantenshuttle nach Gräfenberg und, nachdem auch die andere ältere Generation abgezogen war, blieben nur noch fünf Feuerschürer übrig, die aber nur unterbrochen vom Verzehr einer Haack-Hack-Suppe tapfer in der Kälte ausharrte und bis zwei Uhr die Welt verbesserten.