Postings Übersicht

Januar 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Terminplanung

Januar 2021
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
28. Dezember 2020 29. Dezember 2020 30. Dezember 2020 31. Dezember 2020 1. Januar 2021 2. Januar 2021 3. Januar 2021
4. Januar 2021 5. Januar 2021 6. Januar 2021 7. Januar 2021 8. Januar 2021 9. Januar 2021 10. Januar 2021
11. Januar 2021 12. Januar 2021 13. Januar 2021 14. Januar 2021 15. Januar 2021 16. Januar 2021 17. Januar 2021
18. Januar 2021 19. Januar 2021 20. Januar 2021 21. Januar 2021 22. Januar 2021 23. Januar 2021 24. Januar 2021
25. Januar 2021 26. Januar 2021 27. Januar 2021 28. Januar 2021 29. Januar 2021 30. Januar 2021 31. Januar 2021
02. Nov. 20 | Beitrag von Sibylle

Erster Arbeitstag und Üetliberg bei 20° im November

Nachdem Bernd gestern noch seine Schultüte bekommen hatte (langsam wird das ganz schön häufig!) und sich über den Inhalt (hoffentlich) gefreut hatte, begann heute mal wieder der Ernst des Lebens von Neuem! Und das Ganze nicht mal im Homeoffice – zumindest am ersten Tag ging es noch nicht Remote.

Da ich aber ja noch zwei Tage Urlaub hatte und das Wetter so schön war, ging ich mal wieder eine Runde auf den Üetliberg. Eigentlich wollte ich auf einem verdammt steilen Weg einen Geocache finden, aber vor lauter Steilheit konnte ich ihn nicht ausmachen (es soll auch ein Angelcache sein und das ist dann sowieso nicht so interessant). Dafür fand ich einen schönen Lost Place und einen Seemannsgarncache und hatte am Ende auch eine Tour von über 10km gemacht, bevor ich mir vom ersten Arbeitstag berichten liess.

 

01. Nov. 20 | Beitrag von Sibylle

Schäufele mit Kloss

Heute kamen die Schwerzenbacher zu Besuch! Und wie es sich für ein echtes Exilfrankentreffen gehört, kam eine Schaufel auf den Tisch. Die erste original Schweizer-Schaufel. Zwar bekommt man die hier nicht mit Knochen aber das Stück Fleisch war trotzdem ganz prima und auch Kloss mit Soss und Wirsing waren gelungen.

 

Beim Kloss hatten wir uns aufgrund der quasi geschlossenen Grenzen daran gewagt, diese selber zu reiben und für den ersten ernsthaften Versuch waren auch die (grünen) Klösse recht gut geworden. Auch dem Vergleich zu den (eingefrorenen und aufgetauten) Notreserven aus Schwerzenbach hielten sie stand 🙂

Zur Verdauung gab es einen kleinen Spaziergang mit ein paar Geocaches, die von den Kids abwechselnd gefunden und Spielplätzen, die von den beiden bespielt wurden.

Leider nahm der Spaziergang aber ein jähes Ende indem sich einer auf einem Tannenzapfen umknickenderweise den Knöchel verletzte. Dieser schwoll auch gleich dick an und so rannten die beiden Damen vom Eiszentrum Heuried schnell nach Hause, Auto und Kühlmittel holen, um den Verletzten möglichst schnell ins Spital nach Uster zu bringen. Leider ein unschöner Ausklang des eigentlich recht angenehmen Sonntags – wenigstens ist nix gebrochen…Gute Besserung!

 

30. Jul. 20 | Beitrag von Sibylle

Bogenschiessen & ein lost Place

Wieder brannte die Sonne gnadenlos vom Himmel!

Nachdem ich gestern noch eifrig gerechnet hatte, war heute das Ziel des Geocaches am Bahnhof klar. Wir fanden… einen Schlüssel. Das zugehörige Schloss musste aber auch noch entdeckt werden und das war dann unser bisher abenteuerlichster Cache, würde ich behaupten: Es ging in einen Keller hinunter – ja, genau, fast so: „mit einer Taschenlampe…das Licht war wohl kaputt…die Treppe auch…ganz zuunterst, in einem verschlossenen Aktenschrank, in einem unbenutzten Klo, an dessen Tür stand: Vorsicht bissiger Leopard“ Aber wir wurden fündig!

Anschliessend sollte es noch eine Geocache-Runde bei geben. Aber nach einigen vergeblichen Versuchen, wieder einmal von allen Seiten in einer Röhre, gaben wir wegen der extremen Hitze dann doch auf. Der Rückweg führte uns dummerweise mitten durch ein Maisfeld und stellte sich als anstrengender heraus, als wir dachten. Daher suchten wir uns ein erst mal ein ländliches Café für einen Eiskaffee zur Stärkung vor dem Schnupperevent.

Es ging nämlich zum Bogenschiessen. Eine tolle Erfahrung! Das macht echt Spass und wir trafen sogar immerhin die Scheibe 🙂 Zwar gab es ganz schön blaue Flecke, wo die Sehne immer wieder hinschlug (zumindest bei mir) aber das war es wert!

 

 

Den Rückweg gestalteten wir auch noch etwas abwechslungsreich mit ein paar „Drive-In“ Geocaches und waren dann am Abend ganz zufrieden mit dem abwechslungsreichen Tag.

 

29. Jul. 20 | Beitrag von Sibylle

Geocaching & Golfen

Wieder sollte es saumässig heiss werden… Trotzdem machten wir uns auf, um eine Geocaching-Runde zu absolvieren. Der Weg zum ersten Cache war gut zu finden, ein schöner Ort mit einer „Klaviertastatur“ als Brücke. Aber der errechnete Code für den Cache stimmte nicht. Egal – der Weg ist das Ziel 🙂

Die weitere Caching-Runde war aber leider noch erfolgloser: Wir mussten erkennen und lernen, was eigentlich Angelcaches sind! Das sind Dosen, die bis zu 12 Meter hoch im Baum hängen und nur mit entsprechendem Werkzeug geangelt werden können. Das fanden wir für heute eher blöd und kehrten nach dem dritten nur visuell gefundenen Cache lieber um.

   

Stattdessen fuhren wir zu einer grossen Minigolfanlage und absolvierten eine Runde auf einem wirklich golfähnlichen Parcour – ziemlich witzig 🙂

28. Jul. 20 | Beitrag von Sibylle

Badesee in Marktl

Mindestens einmal muss man im Urlaub schon schwimmen gehen! Die Wahl fiel auf den schönen Marktler Badesee, der gar nicht mal soo überlaufen war. Im grösseren Teil des Sees schwammen ganz schön kapitale Karpfen im Seegras, das fast bis zur Wasseroberfläche reichte, herum 🙂

Kurz vor dem Gewitter brachen wir auf und suchten noch schnell am Bahnhof in Winhöring die nötigen Infos für einen Geocache zusammen (wieviele Fenster sind nochmal im ersten Stock zu sehen und wo ist eigentlich Westen?)

Zum Abendessen blieben wir wieder daheim, diesmal mit einer improvisierten Poke-Bowl oder was man halt in der unterdimensionierten Küche des Appartements basteln konnte.

26. Jul. 20 | Beitrag von Sibylle

Spaziergang in Winhöring

Heute wollten wir eigentlich nur einen „kleinen“ Spaziergang machen. Es wurde eine richtige Wanderung mit Geocaches für die wir auf Bushäuschen kletterten und in Röhren herumkrochen.

 

Unterwegs begegneten wir gleich 2 Schlangen (ich glaube, es waren Schlingnattern) und wir hatten Glück: Kaum waren wir wieder zurück, fing es an zu schütten

So verbrachten wir den Abend gemütlich „daheim“ mit einem schönen Salat und gingen bald ins Bett

 

13. Jun. 20 | Beitrag von Sibylle

Verspäteter Berch in Schwerzenbach

Besser spät als nie und besser in Schwerzenbach als nirgends 🙂 Heute wurde die Bergkirchweih nachgeholt! Statt Fahrgeschäften gab es für die Damen eine Runde höchst erfolgreiches Geocaching per Velo, während die Herren schon mal den Kitzmann-/Steinbach-Contest starteten.

Für die hungrigen Heimkehrerinnen (und natürlich auch die Köche und den kleinen Anhang) gab es dann auch noch einen fränkische Bratwurst/Wiedikerli-Contest mit Kren aus Fädd und BaWü. Man kann behaupten, dass jede Zutat Freunde fand und es ein schöner Tag/Abend wurde (Bergkopfweh – nur bei den Wehleidigen & wenig-Wasser-Trinkenden, der Co-Autor 😉 –  am nächsten Tag eingeschlossen 😉 )

07. Jun. 20 | Beitrag von Sibylle

Reinfeiern

Nach fast vier Monaten ging es endlich mal wieder ins (gar nicht so ferne) Ausland. Naja, eigentlich testeten wir mal, wie es so an der Grenze funktioniert und hüpften daher einfach nur mal kurz nach Oberstaufen in die EU 🙂 Vielleicht lag es am ausgesprochen trüben Regenwetter? Auf jeden Fall verlangte an der Schweiz-/Österreich-Grenze niemand aktiv nach einer Begründung, aber sogar an der Grenze in Ach, von Österreich nach Deutschland, an der sonst kaum zu erkennen ist, dass es überhaupt eine Grenze ist,  stand ein Polizeiauto herum. Wir kamen dennoch ohne Kontrolle in Oberstaufen an und machten uns sofort auf den Weg auf eine Wanderung, weil wir schon recht spät dran waren (Bernd hatte gründlich ausschlafen müssen heute…).

Nach ein paar Metern war es Bernd aber zu steil, zu nass, zu kalt. Er war zu hungrig, zu müde und überhaupt hatte er eigentlich keine Lust bei dem Pisswetter zu laufen. Deshalb drehte er um und ich ging alleine weiter durch den schönen regennassen Wald und genoss die Bewegung und die frische, kalte Luft (7°).

Mir begegnete kaum ein Mensch und somit war die etwa 2-stündige Wanderung trotz nicht vorhandener Sicht, völliger Durchnässung und nicht erfolgreicher Geocache-Suche sehr erholsam.

 

Ausserdem hatte ich mir so das Abendessen kalorienmässig immerhin ein bisschen verdient. Das morgige Geburtstagskind lud in ein wunderbares Lokal ein, in dem wir ein fantastisches Menü genossen.

 

Anschliessend mussten wir natürlich noch richtig hineinfeiern und das taten wir mit den üblichen Getränken in der Wohnung mit viel Geratsche und ein bisschen Musik. Ein wunderbarer Abend – endlich wieder mit Freunden (und lustigerweise die selbe „nicht-Schweizer“ Person, die wir als letzte vor Corona gesehen hatten).

Insgesamt ist es aber schon komisch anders in Deutschland. In der Schweiz haben wir ja keine Maskenpflicht und dieses ständige Auf- und Absetzen von mehr oder weniger sicheren Masken wirkt seltsam bedrückend. Wir waren eingentlich ganz froh, wieder zuhause zu sein und Leute auf Abstand aber nicht mehr komplett maskiert zu sehen.

30. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Flughafen, Geocache und Bier

Mit der Aussicht auf Bier lockte ich Bernd zu einer Runde an der Glatt entlang um den Flughafen (sogar mit Geocache).

 

Seltsam, wenn man hier in vier Stunden gerade mal vier Flugzeuge starten oder landen sieht. Trotzdem gab es ein paar Planespotter am Ende der Rollbahn, wo auch wir uns ein Eis gönnten und ein Plane spotteten.

 

Erstaunlicherweise hat es am Flughafen ein Naturschutzgebiet, das wirklich recht urtümlich aussieht und vermutlich auch Heimat für Biber ist.

 

Auch weil unsere Laufausrüstung nicht ganz so optimal war wollte insbesondere Bernd gegen Ende der Runde schnell zum Bier in Kloten, was sich tatsächlich auch lohnte. Natürlich sassen die üblichen Verdächtigen herum und es gab neben den hopfenlastigen auch saure Biere und sogar noch einen Flammkuchen in den letzten Sonnenstrahlen.

    

24. Mai. 20 | Beitrag von Sibylle

Geocaching per Velo

Diesmal lockte Bernd nicht mal „ein Bier pro Cache“ aus der Wohnung und so machten wir halt nur zu 3+3 die (für die Kids etwas zu schwierige) Runde „Tim und Saba unterwegs“ mit dem Velo.

 

Der Bonuscache muss ein ander Mal dran glauben – den schafften wir nicht mehr ganz aber der Ausflug war durchaus gelungen (auch wenn ich mir den ersten Zeck in meinem Leben eingefangen habe :-()

 

19. Apr. 20 | Beitrag von Sibylle

Mittägliche Spargeltorte & Verdauungsspaziergang nach Züri West, zur Limmat & retour über die Duttweilerbrücke

Nach einem langen Ausschlafen nach dem Tanzabend machten wir uns heute eine frühe Spargeltorte.

Anschliessend gingen wir uns kurz auslüften über Züri-West an einem Geocache vorbei und an der Badi testete ich kurz, wie kalt warm das Wasser denn schon ist (naja, 14-15 Grad dürfte es sein…)

 

 

18. Jan. 20 | Beitrag von Sibylle

Waldspaziergang mit Schnee

Gestern waren wir ja schon relativ zeitig zurück und so konnten wir den Samstag gut nutzen, um einen schönen Waldspaziergang bei Deuringen zu machen. Da gibt es eine schöne Cacheserie und einer davon forderte uns ganz schön heraus: Die eine fingerte auch jeden Scheiss an und die andere saugte den Baum aus und schliesslich hatten wir das Objekt der Begierde in der Hand – einer der Top-Caches bisher!

 

 

Unterwegs überraschte uns von einer Sekunde auf die nächste ein Schneesturm und so wärmten wir uns bei Kaffee und Kuchen in einem nahegelegnen Café erst mal auf, bevor wir dann abends noch gemütlich zum Inder tappten und den Abend mit Ratscherei zu beenden.

26. Dez. 19 | Beitrag von Sibylle

Uetliberg und Geocaching im Jonental

Der Donnerstag sollte der schönste Tag der Woche sein und das nutzte ich gleich doppelt aus: Am Vormittag machte ich mit Bernd einen 5-Brunnen-Spaziergang am Fusse des Uetlibergs und übers Albisgütli und die Allmend zurück

und am Nachmittag fuhr ich mit der Nase Richtung Aeugst ins Jonental. Dort wartete eine Cacheserie auf uns, um gefunden zu werden. Es ging durch ein schönes Bachtal, vorbei an einem kleinen Kapellchen und über zahlreiche Holzbrücken.

Die ein und andere Dose liess sich zum grossen Teil recht leicht finden.

 

Nur die aller letzte versteckte sich zu gründlich – vermutlich auch, weil dort zuletzt ziemlich abgeholzt worden war.

 

Auch wurde es inzwischen zu dunkel und wir machten uns auf, um -mit der erbeuteten Waldpflanze- schnell noch bevor es wirklich arschkalt wurde, in Hedingen in die S-Bahn zu steigen und ins Warme zu kommen.

 

Daheim hatte Bernd sich schon um das Abendessen gekümmert und wir freuten uns über ein trüffeliges Kalbsfilet.

25. Dez. 19 | Beitrag von Sibylle

Geocaching durch die Enge

Die vielen Kalorien von gestern wollten abgelaufen werden und deshalb machten wir uns auf, ein paar Caches zu suchen (per Zufall an mehreren Kirchen). Die, die uns beim letzen Mal durch die Lappen gegangen waren, waren ziemlich schnell gefunden und auch noch ein paar weitere.

 

So kamen wir auch ganz schön rum, bis es dann zu dunkel wurde, um zu suchen.

Dann gingen wir heim und bereiteten das traditionelle (zumindest in meiner Familie) Erster-Feiertag-Geflügel zu. Diesmal gab es eine kleine aber sehr feine Ente mit Gnocchi und Blaukraut.

22. Aug. 19 | Beitrag von Sibylle

Kurzurlaub im Allgäu

Diesmal keine Kur und kein Bad aber trotzdem der Plan, einen erholsamen „Wellness“-Urlaub zu machen. Aus diesem Grund trafen wir zwei Mädels uns im „Hugófeles“-Weg in Immenstadt und bezogen eine schöne Ferienwohnung. Kaum angekommen gingen wir auch schon los ins Städtle, um ein bisschen zu shoppen und uns einen Überblick zu verschaffen. Und so ging der erste Tag auch schon mit noch einem Geocache und ein bisschen ratschen beim Abendessen zu Ende.

 

 

 

20. Jul. 19 | Beitrag von Sibylle

Augsburg am Lech

Juhuu, Wochenende! Weil es mal wieder sauheiss war, entschieden wir uns, einfach von zuhause loszulaufen und zum Lech zu spazieren. Nach nicht mal 20min waren wir auch dort und noch dazu an einer schönen naturbelassenen Stelle. Wir überquerten den „reissenden“ Fluss, legten uns ein bisschen gemütlich ab, schwammen sogar ein bisschen und spazierten dann das andere (noch schönere) Ufer entlang wieder zurück. Unterwegs fanden wir auch noch einen Geocache. Was will man an einem Samstag nachmittag eigentlich mehr?

 

Fürs Abendessen hatten wir nicht gansz soviel Glück: Der Inder war in Sommerferien, beim Thai war ein Wasserschaden und so landeten wir beim Italiener, der zwar nicht schlecht war, aber Pizza ist halt nicht indisch 🙂

 

20. Apr. 19 | Beitrag von Sibylle

Gardasee solo

Die anderen drei fuhren nach der Appartementräumung zügig los, weil sie ja noch ein Stück mit dem Auto vor sich hatten. Mein Zug hingegen fuhr erst um 16 Uhr in Peschiera ab und so hatte ich noch gut Zeit eine schöne Wanderung über den Rocco di Garda (diesmal erfolgreich mit Geocache-Fund!) und Garda, Bardolino zu machen,

bevor ich dann meinen Rucksack, der inzwischen von den Einkäufen richtig schwer geworden war, zu holen und mit dem Schiff gemütlich über den halben Gardasee an Lazise und Sirmione vorbei nach Peschiera zu tuckern, wo der Zug dann überpünktlich nach Zürich abfuhr. Ein wunderbarer Abschlusstag!

08. Mrz. 19 | Beitrag von Sibylle

Niederdorf

Heute stand das auf dem Plan, was noch erledigt werden musste/sollte. Zu diesem Zweck fuhren wir in die Stadt, suchten noch den ein oder anderen Geocache und suchten ein hübsches Geschenk aus. Abends dann gab es noch ein paar Disteln Artischocken zum Abschied und damit war die Woche leider auch schon wieder fast vorbei. Aber immerhin waren beide Patienten wieder so halbwegs ansprechbar und auf dem Weg der Besserung.

17. Feb. 19 | Beitrag von Sibylle

Augsburg Ausklang

Heute liessen wir das Wochenende noch gemütlich bei einem späten Frühstück und einer ganz kleinen Geocache-Runde an der Wertach ausklingen, bevor ich mich in den Zug setzte und das wunderbare Frühlingswetter draussen vorbeiziehen liess.

16. Feb. 19 | Beitrag von Sibylle

Frühlingswetter in Augsburg

Das heutig Traumwetter wollte genutzt werden. Und nach dem Ausschlafen rafften wir unsere tanzlädierten Füsse auch auf und genossen einen Spaziergang um den Kuhsee mit ein paar Geocaches und dem ersten Eis des Jahres.

Anschliessend besorgten wir noch dies und das bevor wir zur Belohnung ins Kappeneck gingen, wo es ein feines Abendessen und viel Geratsche über Gott und die Welt gab.