Postings Übersicht

Juli 2022
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Terminplaner

Veranstaltungen in Mai 2022–April 2023

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
25. April 2022 26. April 2022 27. April 2022 28. April 2022 29. April 2022 30. April 2022 1. Mai 2022
2. Mai 2022 3. Mai 2022 4. Mai 2022 5. Mai 2022 6. Mai 2022 7. Mai 2022 8. Mai 2022
9. Mai 2022 10. Mai 2022 11. Mai 2022 12. Mai 2022 13. Mai 2022 14. Mai 2022 15. Mai 2022
16. Mai 2022 17. Mai 2022 18. Mai 2022 19. Mai 2022 20. Mai 2022 21. Mai 2022 22. Mai 2022
23. Mai 2022 24. Mai 2022 25. Mai 2022 26. Mai 2022 27. Mai 2022 28. Mai 2022 29. Mai 2022
30. Mai 2022 31. Mai 2022 1. Juni 2022 2. Juni 2022 3. Juni 2022 4. Juni 2022 5. Juni 2022
25. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Spargel nach Strafe, Speinshart, Barbaraberg Auftakt

Nach dem letzten morgendlichen Homeoffice-Halbtag in Schwabach ging es in der Mittagspause mit Sack und Pack Richtung Fränkische Schweiz. Unterwegs packten wir noch ein paar Pfund Spargel ein und als wir in Strafe ankamen, warteten schon zwei hungrige Herren. Missverständnis: den Spargel sollte es eigentlich erst am Abend geben aber so musste halt improvisiert werden. Während ich in den Weekly-Call ging, half Bernd beim schnellen Spargelkochen und bald war dann auch alles auf dem Tisch und alle zufrieden.

So langsam konnte das verlängerte Wochenende beginnen! Nach ein bisschen Unterhaltung und noch einem Kaffee machten wir uns dann auf nach Speinshart, bezogen unser Zimmer im Kloster und gingen dann auch gleich zum Essen in die Gaststube.

Der Auftakt mit den üblichen Verdächtigen und einem Fässchen Bier aus Gräfenberg war gründlich 🙂

So gründlich, dass wir das Fässchen schnell leer hatten.

Immerhin bekamen die Lörracher auch noch was ab.

Als dann aber das Fässchen leer war, stellten wir nach dem Nachhausewanken erst unten fest, dass der Zimmerschlüssel oben im Auto lag – grrrrr. Also nochmal hochtappen mitten in der Nacht um 4, um den Schlüssel zu holen..

24. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Homeoffice Schwabach - es hackt

Morgens nach einem erneut tollen Frühstück wieder Homeoffice in Schwabach Süd

Mittagspause und Nachmittagsoffice dann „hackernd“ in Schwabach Mitte und

Abends dann nochmal „gehackt“ beim Asiaten mit Sushi und Co.

Bevor es dann wieder nach Schwabach ging, gab es den üblichen Absacker auf dem Balkon.

23. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Homeoffice, Kind, Marketingclub & Grillen

Morgens Homeoffice in Schwabach

Mittag ab nach Nbg in die alte Wohngegend (!) zum Homeoffice am Plärrer

und zum frühen Feierabend noch ein Besuch zum Kind  & Hund begutachten 🙂

Der eigentliche Zweck, warum ich nach Nürnberg musste und nicht, wie Bernd, den ganzen Tag im Schwabacher Homeoffice blieb, war, dass ich diverse Sachen in Pommelsbrunn hatte liegen lassen und diese heute beim Marketing Club abgeholt werden konnten (da geriet ich gleich in eine Fotofalle ;-))

Abends dann gab es wieder in Schwabach feines „Lammgrillieren“

22. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

1000hmr Südschleife und Schwabach

Nach einem alkoholreichen Tag wählen die einen eine Wanderung zum Ausnüchtern, während die anderen sich einfach in die Sonne legen.

Ich jedenfalls ging

fast die ganze Südschleife des 1000hmr

sogar mit ein bisschen Geocaching

und abschliessender Abkühlung im „Kneipp-Becken“.

Anschliessend ging es nach Schwabach zum schicken Abendessen mit Gazpacho

und Pasta al Limone, mit abschliessender feiner Käseauswahl

21. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

11. Hochzeitstag

Nämberch is fei aa schee! Ein Spaziergang durch die Altstadt

mit obligatorischen Broodwäschd im Brautwursthäusle,

einem Friseurbesuch und dem Apéro-Bier auf dem Balkon,

wo dann noch die ein oder anderen Mittrinker erschienen, liess Nürnberg mal wieder in einem recht angenehmen Licht erscheinen 🙂

Zur Feier des Jubiläums gingen wir mit noch zwei weiteren Pärchen zu Koch & Kellner, wo wir nicht nur ein wunderbares Menü sondern auch eine mehr als ausreichende Weinbegleitung bekamen. Ein überaus lustiger Abend!

Der Rückweg, nach „Hause“ nach Pommelsbrunn wäre mit dem vorletzten Zug (23.53 Uhr) vernünftiger gewesen – vor allem, weil der Balkon wider Erwarten schon zu hatte. Aber auch der letzte Zug (um 1.13 Uhr) brachte uns gut in die Hersbrucker Schweiz.

 

20. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Spass mit der Deutschen Bahn und Wolkenbruch in Lauf

Nachdem ich ja gestern das Teamessen hatte, war Bernd schon mal nach Franken vorgefahren und ich kam heute mit dem Zug nach. Wohlweislich hatte ich schon eine Verbindung mit zwei Stunden Reserve und nur einem Umstieg in Deutschland geplant.

     

Erwartungsgemäss klappte auch der erste Umstieg nicht und ich durfte, statt in Karlsruhe umzusteigen, von Mannheim bis Frankfurt Flughafen stehen. Immerhin hatte ich eine nette Bekanntschaft gemacht und konnte die Zeit mit Ratschen vertreiben. Der Anschluss in Frankfurt klappte dann und ich ergatterte in dem vollen Zug sogar einen nicht-reservierten Sitzplatz. So kam ich immerhin zwei Stunden später in Nürnberg an und sprang gleich in die S-Bahn nach Lauf, wo mich Bernd, der eigentlich zum Wiethaler durchfahren wollte, abholte, weil er auch im Stau gestanden war.

Die 10min, die ich später als gehofft ankam, führten dazu, dass wir in einem wahren Wolkenbruch landeten! Es goss wie aus Kübeln und mir ist es ein Rätsel, wie Bernd da überhaupt noch fahren konnte. Jedenfalls kamen wir etwas verspätet aber dann doch im nachlassenden Regen beim Wiethaler an und trafen die Gaisreuther und den Schwiegervater samt Pfleger gemütlich beisammensitzend an. Da schlossen wir uns doch gleich an und es gab ein schönes Spargelmenü zur Belohnung für die lange Anreise.

Anschliessend fuhren wir in unsere temporäre Unterkunft nach Pommelsbrunn, um dort weiter das Haus zu hüten.

19. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Teamessen und Neoprentestschwimmen

Zum z’Mittag ging es heute mit dem ganzen Team in die Veranda! Ein schöneres Wetter hätten wir uns nicht wünschen können.

Abends dann fuhr ich nach Burgdorf, um einen neuen Neopren zu suchen und zu finden – der erste Kontakt mit der hiesigen Open Water Community 🙂

 

19. Mai. 22 | Beitrag von Bernd

Über Obernai nach Pommelsbrunn

Um in Obernai noch eine Kiste Senf einzupacken, die zu spät für meinen letzten Aufenthalt bei der Post dort ankam, drehte ich für die Anfahrt nach Franken eine kleine Runde übers Elsass, um dort auch gleich noch bei einem neuen Metzger lokale Leckereien einzupacken. 😉

Nach längerer Fahrt über sämtliche Baustellen, die die A6 zu bieten hatte, traf ich nach kurzem Zwischenstop in der Raststätte Schwabach am frühen Abend in Pommelsbrunn ein – so macht Autofahren wirklich keinen Spass mehr!

Nach lecker Bierchen liessen wir uns eine Tourte au Riesling schmecken und gingen in Anbetracht des morgen wieder anstehenden Arbeitstages zeitig, aber auch ordentlich bettschwer in die Kiste.

 

17. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Zocken - heute Ramschtag

Es wurde viel geramscht aber auch sonst gab es wirklich spannende Spiele – ein sehr netter Zockabend

15. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Ein Tag an der Aare

Mit unserer Ex-Katzensitterin, die inzwischen von der Ostschweiz in die Westschweiz gezügelt ist und nicht nur den Katzen mal wieder einen Besuch abstattete. Der schöne Tag lockte uns an die Aare vorbei am Fähribeizli (Kaffee & Kuchen)

zur Auguetbrücke und zurück auf der Eichholzseite (mit kurzem Schwumm meinerseits bis zum Schönausteg)

hin zum Grottino, wo wir Bernd trafen und ein/en erfrischendes/n Kaffee Freddo/Bier bekamen. Abends gabs dann (wieder zu zweit) mal wieder eine Spargeltorte.

 

12. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Z'Mittag mit den Politikern in der Steinhalle

Das ist in der Schweiz halt schon cool: Man sitzt mit der Bundesrat und Bundesträtin im selben Lokal und nirgends ist Security oder ähnliches zu sehen.

Abgesehen davon war der Easy Lunch in der Steinhalle auch mittag wirklich fein!

 

10. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

EvInCo-Ausflug

Heute ging’s nach dem Meeting mit den KollegInnen zum Minigolfen! Ein Riesenspass!

Und anschliessend gab es noch eine feine Pizza Pinse in einer Pizzeria im Länggassquartier

09. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Aareschwumm

Gegen den Oeschinensee ist die Aare heute schon richtig warm!!

08. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Via Alpina Etappe 12c Oeschinensee-Kandersteg

Ein Loch hatten wir noch: Als wir von der Blüemlisalp kamen, hatten wir keine Lust mehr, nach Kandersteg abzusteigen und liessen daher ein „Loch“, das heute geschlossen wurde. Es war zwar Muttertag aber auch das letzte Wochenende, an dem keine Bahn oder Bus zum Oeschinensee fährt. Ausserdem war das Wetter schlechter angekündigt, als es schlussendlich war. Deshalb hatte es nicht allzuviele Leute 🙂

dafür aber Frühlingsblumen und sogar noch ein bisschen Schnee 🙂

Der Aufstieg zu einem etwas erhöhten perfekten Mittagsplatz wurde mit einer Wahnsinns-Aussicht belohnt

Zurück gings über das Seeufer, das bei so leerem See ganz schön schlammig war und fast ein bisschen an Wattwandern erinnerte.

 

Der See selber lachte mich so an, dass ich nicht widerstehen konnte und einen kleinen Schwumm unternahm (herrlich, obwohl nur 6 Grad)

Auf dem Rückweg waren deutlich mehr Leute unterwegs und wir waren froh, nicht zu spät gefahren zu sein.

07. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Durch die Stadt über Tee zum Bier

Wenn am Ende ein Bier lockt, macht auch Bernd einen Stadtspaziergang ins Länggassquartier um u.a. Tee zu kaufen.

05. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Pasteten in Lörrach

Ich kam nach Feierabend mit dem Zug aus Bern, Bernd aus dem Elsass. Die mitgebrachten zahlreichen Pasteten wurden (nicht alle 😉 ) dann ganz gemütlich mit lecker Salat in Lörrach verspeist. Ein netter Ratsch-Abend 🙂

04. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Das weisse Dorf @Effingertheater

Ein moderner Dialog auf einer Schiffsreise, auf der ein ehemaliges Paar sich über die Zeit ohne einander austauscht. Sehr überzeugend gespielt!

 

03. Mai. 22 | Beitrag von Bernd

Wieder Arbeit in Obernai

Auch wenn die Bilder einen anderen Eindruck erwecken, ich war wirklich zum arbeiten hier! Diesmal war ich in einem etwas gediegenerem Hotel mit Spa abgestiegen. Leider waren die Restaurants, wie auch die restlichen Einrichtungen, ständig von einem Senioren-Golfclub belegt, aber ich fand dann doch Lücken für die Sauna (gottseidank wollen Franzosen nicht zu Nackten 😉 ) und für die gastronomische Versorgung gute Alternativen.

Auf dem Rückweg ging es dann an verschiedenen Metzgereien (in Obernai/Selestat/Ingersheim) und Winzern (in Heiligenstein/Rohrschach/Niedermorschwihr) vorbei erstmal zurück – mit einem kurzen Zwischenstopp in Colmar – nach Lörrach…

01. Mai. 22 | Beitrag von Sibylle

Sensematt und Aare

Bernd wusch seine Wäsche für die Woche und weil ich nicht warten wollte, machte ich mich um 15 Uhr dann doch mal auf die Socken für eine Fahrradtour. Der Weg führte nach Sensematt, wo ich vor einiger Zeit auf einer Wanderung ein paar Hühner gesehen hatte, denen es offenbar nicht so gut ging. Mir war das wochenlang nicht aus dem Kopf gegangen und schliesslich hatte ich auf der Seite des Veterinärwesens eine Meldung gemacht. Natürlich war ich neugierig, ob sich an der Situation was geändert hat und deshalb war das Ziel gesetzt. Und siehe da: keine Hühner mehr vor Ort. Keine Federn, kein Geruch, kein Gegacker – was passiert war, weiss ich natürlich nicht aber ich hoffe mal das beste. Die Fahrradtour entwickelte sich zum Teil zu einer Wandertour – der Wanderweg war mit dem Velo nicht zu fahren und ausserdem ganz schön steil. Also schob ich eine ganze Strecke nach oben, bis ich dann über Mengestorf quasi nur noch abwärts rollen konnte.

Auf dem Rückweg machte ich einen kurzen Halt im Marzili. Die Aare ist inzwischen fast schon warm! Es war tatsächlich sowas wie schwimmen! Als ich wieder draussen war, kam Bernd und brachte einen zweiten Stuhl für den nun wieder ausgestatteten Schrank mit. Wir tappten aber gleich wieder heim, um den ersten Grillgiger zuzubereiten (bisschen makaber nach der Geschichte oben. Aber ich kann versichern, dass es diesen Hühnern zu Lebzeiten gut ging)

30. Apr. 22 | Beitrag von Sibylle

Stadtspaziergang in die Lorraine

Mal wieder ein neues Quartier erkunden! Diesmal war die Lorraine dran, ein angenehmes Quartier. Wir hatten zwei (angebliche) Bierkneipen als Zwischenziele, von denen sich aber nur die erste (der Wartsaal) überhaupt für Bier eignete. In der zweiten gab es lieber einen Kaffee.

Sitzen tat man aber in beiden ganz nett. Unterwegs packten wir auf einem Markt noch eine Habanero-Chilipflanze ein und tappten dann über den Metzger und noch ein Bier im Barbiere wieder nach Hause.