Postings Übersicht

September 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Terminplaner

Veranstaltungen in September 2022–August 2023

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. August 2022 30. August 2022 31. August 2022 1. September 2022 2. September 2022 3. September 2022 4. September 2022
5. September 2022 6. September 2022 7. September 2022 8. September 2022 9. September 2022(1 event)

Kategorie: KulturMadness in Köln

10. September 2022 11. September 2022
12. September 2022 13. September 2022 14. September 2022 15. September 2022 16. September 2022 17. September 2022 18. September 2022
19. September 2022 20. September 2022 21. September 2022 22. September 2022 23. September 2022 24. September 2022 25. September 2022
26. September 2022 27. September 2022 28. September 2022 29. September 2022 30. September 2022 1. Oktober 2022 2. Oktober 2022
20. Okt. 20 | Beitrag von Sibylle

Via Alpina Etappe 16a Lenk nach Gstaad

Ein wunderbarer Tag brach an! Nach einem einfachen Frühstück im Hotel brachen wir auf und begannen mit dem Aufstieg durch die Wallbachschlucht. Ein schöner, zunächst familienfreundlicher Weg (mit der Schlange Wallbachine) führte zu einem spektakulären Wasserfall, wo sich der Weg dann auch steil nach oben schraubte.

Kurz nach dieser ersten Steilstufe ging es an einem (leider geschlossenen) Berghaus vorbei über die Skipiste und einen recht sanft ansteigenden Weg bis an die Baumgrenze. An einer schön gelegenen Hütte machten wir die erste Rast, bevor es dann weiter stetig ansteigend bis zur (auch schon winterfest gemachten) oberen Lochberg auf knapp 2000m ging. Dort gab es die zweite (Mittags-)Rast, die vor allem Bernd dringend nötig hatte. Ein wunderbar ruhiger Ort mit toller Aussicht.

Nach einem kleinen Powernap ging es  über mehrere „Wellen“ auf einer Schotterpiste und über (leere) Kuhweiden noch ganz schön lang bis wir endlich am Trüttlisbergpass ankamen. Danach ging es aber nochmal etwa 20min bergauf bis zum sog. Türli, das dann den Blick auf den Abstieg ins Turbachtal eröffnete. Ganz oben lag schon ein bisschen Schnee.

Den Abstieg mussten wir relativ flott hinter uns bringen, weil wir den Bus um 17.11 in Rotengraben unbedingt erwischen wollten.

 

Sonst wäre die Tour, die ohnehin schon für Bernds Füsse und Kondition grenzwertig war, nochmal 10km länger geworden. Aber wir schafften es gut, und der Bus brachten uns fast bis direkt vor die Tür zu unserem vorgebuchten Hotel, wo wir uns dann erst mal zwei schöne Saunagänge gönnten und anschliessend ein feines Z`Nacht bekamen.

Ein ausgesprochen gelungener Tag! (Auch wenn ich aufgrund der ungewohnt späten und reichlichen Kost fast nicht schlafen konnte…)

Comments are closed.